Mittwoch, 28. Juni 2017
Musik
 
Foto: Turmcafé
Papa Legba's Blues Lounge
... kommt aus Darmstadt am Rande des südhessischen Rieds, einer von zahllosen Wasserläufen durchzogenen ehemaligen Sumpflandschaft, deren feuchtwarme Luft im Sommer von Myriaden blutsaugender Mücken bevölkert ist. Zwar gibt es dort keine Alligatoren, aber die Ähnlichkeit zum Mississippi-Delta liegt auf der Hand. Und hier wie dort herrscht das ideale Klima, um den Blues prächtig gedeihen zu lassen. Am liebsten spielt die Band unverstärkt. So wie der Blues am Anfang des vergangenen Jahrhunderts im Mississippi-Delta gespielt wurde – von Robert Johnson, Fred McDowell, Son House oder Sony Boy Williamson.
Fr 23.6. 20.00, WaldBühne
Bereits mit
... seinem selbstbetitelten 2012er-Debüt schlug das Berliner Dreiergespann Kadavar Fans riffgeladenen, doomigen 70er-Rocks à la Black Sabbath oder Pentagram in seinen Bann. Die Paarung dieser Stilrichtung mit einer nebulös-psychedelisch angehauchten Prise früher Hawkwind – unter Beimengung eines markanten eigenen Touchs sowie der deutlichen Bestrebung, den erhabenen altehrwürdigen Charme ihrer Ikonen zu bewahren – kann zweifelsohne als Erfolgsrezept der Hauptstädter benannt werden.
Sa 24.6. 20.30, KFZ
Foto: KFZ
Benoit Guerbigny
... steht für klares taktsicheres tänzerisches Akkordeonspiel – energiegeladen und filigran zugleich. Die teils selbst komponierten Stücke bestechen durch ihre wunderbaren Melodien, seine große Erfahrung als Musiker, Tanz- und Musiklehrer ermöglicht es Benoit Guerbigny, mit Rhythmus, Melodie und Phrasierung stilsicher und zielgenau auch den letzten Tanzmuffel auf die Tanzfläche zu locken. Die schwungvollen kraftvollen Tänze aus dem Poitou sind seine Spezialität.
So 25.6. 20.00, KFZ
Foto: Thorsten
Richter
Anlässlich des Lutherjahrs
... geben der Marburger Konzertchor und die Virtuosi Brunenses unter der Leitung von Siegfried Heinrich ein entsprechendes Programm mit Werken von J.S. Bach. Die Kantate "Ein feste Burg ist unser Gott" (BWV 80) basiert auf dem gleichnamigen Choral von Luther. Die sogenannte Ratswahlkantate "Wir danken dir, Gott, wir danken dir" (BWV 29) komponierte Bach 1731 in Leipzig für die Ratswahl. Den Eingangschor arbeitete er später zum "Gratias" und "Dona nobis pacem" seiner H-Moll-Messe um. Bachs "Lutherische Messen" schließlich bestehen aus vier Kyrie-Gloria-Messen (BWV 233-236). Sie wurden komponiert für den protestantischen Gottesdienst und bestehen lediglich aus dem Kyrie und Gloria. Für diese sogenannte protestantische Messe hat sich der Begriff "lutherisch" eingebürgert obwohl es sich um Kompostionen in lateinischer Sprache handelt.
So 25.6. 17.00, Universitätskirche
Foto: Junge
Marburger
Philharmonie
Die Junge Marburger Philharmonie
... gibt unter dem Dirigat von Lukas Rommelspacher Semesterabschlusskonzert. Als Solowerk steht das Adagio für Cello und Orchester "Kol Nidrei" op.47 von Max Bruch auf dem Programm. Solist ist der mehrfach preisgekrönte Cellist Jan Ickert. Zu Beginn des Konzertes spielt die Junge Marburger Philharmonie die Suite "Masque et Bergamasques" op. 112 von Gabriel Faure. Als Hauptwerk des Konzertes erklingt die 3. Sinfonie von Anton Bruckner in d-moll.
So 25.6. 17.00, Lutherische Pfarrkirche
Diese Kensington
... Road ist nicht die berühmte Straße in London, sondern ein Stück Asphalt mitten in der kanadischen Provinz, wo man am Wochenende mit einem Bier versackt oder mit Freunden Musik macht. Hier hat Frontmann Stefan auf einem Dachboden mit alten Musikinstrumenten gelebt und angefangen Songs zu schreiben. Zurück in Berlin, gründet er die Band Kensington Road, und gemeinsam entwickeln sie ihren eigenen, unverwechselbaren Sound, der grenzenlos irgendwo zwischen Kanada und Berlin schwebt.
Sa 8.7. 18.00, Volksbank-Freilichtbühne im Schlosspark
 
Bühne
 
Foto: German
Stage Service
"Sie reden
... von Krisen, von Umbrüchen, die Europa sprengen werden, von politisch-bürokratischen Vorgängen, so komplex dass sie sie selbst wahrscheinlich gar nicht verstehen. Über uns braut sich eine Apokalypse zusammen – und wir? Wir werden mit­ge­rissen, ohne zu wissen, worum es eigentlich geht. Die einzige Sicherheit: Wir hören sie reden. Wir haben keine Ahnung, wie wir etwas stoppen oder verändern können." Über Reden reden vom german stage service ist eine Stückentwicklung mit geflüchteten und nicht geflüchteten Jugendlichen aus Marburg und beschäftigt sich mit den politischen Reden des gesamten politischen Spektrums. Premiere ist
Mi 28.6. 20.00 Theater im G-Werk
UndSonstSo?
 
Beim Sommerfest
... im Schwanhof gibt es nicht nur Speisen und Getränke, Spaß & Spiel, sondern auch jede Menge Spektakel. Zu erleben sind Karate- und Yoga-Vorführungen, Ballett und Orientaischer Tanz, Schwertkampf und Kanga, das Däumelinchen vom Hessischen Lanfesttheater sowie Gina Ginella und Coolumbus. Das Ganze findet statt
So 25.6. 11.00-18.00, Schwanallee 26-31
 
Ausstellungen
 
  • Alte Kirche Niederweimar, So 14-18 Uhr. "Licht und Schatten"- Fotografien von Andrea Freisberg (bis 25.6.)
  • Atelier Zwischen den Häusern, Zwischenhausen. 7-9. "Kiss your neighbour – Straßengeschichten – Installation von Ursula Eske und Malerei von Carla Fassold Luttropp" (bis 31.8.)
  • Brüder-Grimm-Stube, Galleria Bruno P., Markt 23. Di-So 13-17 Uhr. "Monochrom – Hessiale 2017" (bis 20.7.)
  • Burgwaldgalerie, Burgwaldstr. 24, Schönstadt. Sa/So 11-18 Uhr. "Kunst & Kaffee"
  • Congresszentrum Marburg, Anneliese-Pohl-Allee 3. "Michael-Schumacher" – Ausstellung (bis Januar 2018)
  • Evangelische Studierendengemeinde, Hans von Soden-Haus, Rudolf-Bultmann-Str. 4. "Die Marburger Plakate zu den Heidelberger Fensterentwürfen von Johannes Schreiter" (Dauerausstellung)
  • Galerie 36, Friedrichstr. 36. Mo – Do 8-12 und 14-17 Uhr, Fr 8-12 Uhr. "Starke Farben im Jugendamt" (bis 15.8.)
  • Galerie am Richtsberg, Kunstapotheke, Friedrich-Ebert-Str. 25. Di-Do 16-18 Uhr. "Kunst – Sprache ohne Grenzen, Fotografien und Zeichnungen iranischer Künstler/innen" (bis 8.7.)
  • Gleis 3, Alter Bahnhof 1, Gemünden (Wohra) "Zentaur" – Malerei und Zeichnungen von Gisela Wagner (bis 6.8.)
  • Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf, Im Schloss 1, Biedenkopf. Di-So 10-18 Uhr.
  • Hessisches Staatsarchiv Marburg, Friedrichsplatz 15, Mo/Fr 8.30-16.30, Di-Do 8.30-19 Uhr.
  • Katholische Hochschulgemeinde, Roncali-Haus, Johannes-Müller-Str. 19. "Stille-Farbenfrohe Momente" (Dauerausstellung)
  • kostBar, Barfüßerstr. 7. "Fragmente – Malerei von Sharchen Hagen"
  • Kundenzentrum der Stadtwerke MR, Foyer, Am Krekel 55, Mo-Fr 8-16.30 Uhr. "Elektrifiziert – 111 Jahre Stromversorgung in Marburg"
  • Kreishandwerkerschaft Marburg, 1.OG., Umgehungsstraße 1. "Foodfotografie – von Michael Wagner"
  • Kunstturm Mücke, 35325 Mücke – Merlau, Heegstr. 40. So 14 – 17 Uhr. "Akkumulation – Ulli Böhmelmann" (bis 25.6.)
  • Landgrafenschloss Marburg, Schloss 1. "Bildungsereignis Reformation! Ideen, Krisen, Wirkungen" (bis 31.10.); "Monochrom – Hessiale 2017" (bis 20.7.)
  • Landsynagoge Roth, Lahnstraße 27, 35096 Weimar. "Sonne-Mond-Sterne-Mensch" Malerei von Johannes Fendel (bis 10.9.)
  • Lutherische Pfarrkirche St. Marien, Lutherischer Kirchhof 1. "Wie sehn' ich mich hinaus in die freie Welt – von Sophie Mereau" (bis 18.6.);"Monochrom – Hessiale 2017" (bis 20.7.)
  • Marburger Haus der Romantik, Markt 16. "Marburger Romantik um 1800" Di-Fr 14-17, Sa/So 11-13 & 14-17 Uhr. (Dauerausstellung)
  • Marburger Kameramuseum, Am Grün 44, So 14-18 Uhr
  • Marburger Kunstverein, Gerhard-Jahn-Platz 5, Marburg. Di-So 11-17 Uhr, Mi 11-20 Uhr, Sa ab 16 Uhr Führung. "Monochrom – Hessiale 2017" (bis 20.7.)
  • Mineralogisches Museum, Firmaneiplatz.Mi 10-13, 15-18, Do/Fr 10-13, Sa/So 11-15 Uhr (Dauerausstellung) "Ei wie schön – Die "eggs"orbitante Ostereiersammlung aus geschliffenen Edelsteinen des Monsieur Pélisson" (bis 2.7.)
  • Musikschule Marburg, Am Schwanhof 68."Plakatkunst aus Polen – Musikplakate" (bis 30.6.)
  • Rathaus Biedenkopf, Hainstr. 63, Mo-Fr 8.30-12.30, Mo 14-15.30, Mi 14-18 Uhr. "Abstrakte Landschaften – Doris Bönsch"
  • Relectro, Kaufpark Wehrda. "Fetzenmelodie – Werke von Kattrin Luchs" (bis 31. 10.)
  • Religionskundliche Sammlung, Museum der Religionen, Landgraf-Philipp-Str. 4, Marburg. Mo 1416 Uhr. "SinnRäume. Gelebte Religiosität in Deutschland"
  • Rotkehlchen, Rudolf-Bultmann-Str. 2a, Waggonhalle. "Hinausgehbilder – von Therre-Staal"
  • Rukens Galerie, Bilder & Rahmenwerkstatt, Neustadt 6/7. Di – Sa 11-18, So 12-18 Uhr. "Das Leben ist schön – von Ruken Halise Adsan"
  • Turmcafé Spiegelslustturm, Hermann-Bauer-Weg 2. Tägl. 13-19, So + an Feiertagen ab 11Uhr. "Lust auf Ferien – Aquarelle / Mischtechnik von Luise Raband-Dula" (bis 17.6.)
  • Völkerkundliche Sammlung der Philipps-Universität Marburg, Deutschhausstr. 3. Mo-Do 9-15 Uhr. "KrisenMomente"
  • WerkstattGalerie, Blockstr. 6, Münchhausen-Untersimtshausen. Sa. u. So. 1117 Uhr und n. V., "Katharina Franck und andere Künstler" (Dauerausstellung)
Tipp des Tages

Foto: German
Stage Service
Über Reden reden

"Sie reden von Krisen, von Umbrüchen, die Europa sprengen werden, von politisch-bürokratischen Vorgängen, so komplex dass sie sie selbst wahrscheinlich gar nicht verstehen. Über uns braut sich eine Apokalypse zusammen – und wir? Wir werden mit­ge­rissen, ohne zu wissen, worum es eigentlich geht. Die einzige Sicherheit: Wir hören sie reden. Wir haben keine Ahnung, wie wir etwas stoppen oder verändern können." Über Reden reden vom german stage service ist eine Stückentwicklung mit geflüchteten und nicht geflüchteten Jugendlichen aus Marburg und beschäftigt sich mit den politischen Reden des gesamten politischen Spektrums. Premiere ist
Mi 28.6. | 20 Uhr | Marburg | Theater im G-Werk
 
Noch 9 Tage bis zum Stadtfest
3 Tage Marburg 2016
 
Tipp der Woche

Foto: German
Stage Service
Über Reden reden

"Sie reden von Krisen, von Umbrüchen, die Europa sprengen werden, von politisch-bürokratischen Vorgängen, so komplex dass sie sie selbst wahrscheinlich gar nicht verstehen. Über uns braut sich eine Apokalypse zusammen – und wir? Wir werden mit­ge­rissen, ohne zu wissen, worum es eigentlich geht. Die einzige Sicherheit: Wir hören sie reden. Wir haben keine Ahnung, wie wir etwas stoppen oder verändern können." Über Reden reden vom german stage service ist eine Stückentwicklung mit geflüchteten und nicht geflüchteten Jugendlichen aus Marburg und beschäftigt sich mit den politischen Reden des gesamten politischen Spektrums. Premiere ist
Mi 28.6. | 20 Uhr | Marburg | Theater im G-Werk
 
Live – Kommende Highlights

Foto: KFZ
Hazmat Modine

In 10 Jahren bereisten Hazmat Modine knapp 30 Länder auf mehreren Kontinenten und haben ihren seltenen und absolut mitreißenden Stilmix zum Besten gegeben – ein musikalisches Viel-Gänge-Menü, das im altehrwürdigen Memphis-Blues startet und über karibischen Rocksteady und ägyptischen Afro-Pop bis zur Seele der tuvinischen Musik reicht. Das Programm der aktuellen Tour besteht aus aufregenden, neuen Stücken von der im Frühjahr 2018 erscheinenden CD "Extra Deluxe Supreme".
Sa 1.7. | 20.30 Uhr | Marburg | KFZ
 

Foto: KFZ
Panteón Rococó

Mitte der 90er Jahre, als sich gegen den Neoliberalismus in Lateinamerika ein handfester Widerstand von Seiten sozialer Bewegungen formte, spielten Panteón Rococó erst auf Straßen und Plätzen, bald in Pubs und auf politischen Versammlungen. Sie wollten und wollen den Unterdrückten durch ihre Musik eine Stimme verleihen und sich mit der zapatistischen Bewegung solidarisch zeigen, die sich in Mexiko an vorderster Front für die betroffene Bevölkerung einsetzt. Trotz ihres starken Engagements verstehen sich Panteón Rococó nicht nur als eine politische Band, und ihr Erfolg in Europa gibt ihnen Recht – eine schweißtreibende Latin-Ska-Punk-Show wird garantiert.
Sa 22.7. | 20.30 Uhr | Marburg | KFZ
Freikartenverlosung: Fr 7.7. | 16 Uhr | Tel. 06421/684443
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2017
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.