Mittwoch, 22. Januar 2020
Musik

Rainer von Vielen

Foto: Iris
Hartmann
... & Orange mit Namensgeber Rainer (Gesang, Texte, Akkordeon und Mundharmonika), Mitsch Oko (Gitarre und Gesang), Dan le Tard (Bass, Kontrabass und Gesang) und Sebastian Schwab (Schlagzeug, Flügel und Gesang) bringt nach acht Veröffentlichungen ihr erstes Live-Akustik-Album auf den Markt. Die Allgäuer Vorzeigeband löst mit ihren Unplugged-Versionen die gewohnte Struktur auf, verzichtet auf Computer und E-Gitarren und baut so das Instrumentarium um Mund­harmonika, Kontrabass, Cello und Klavier aus, wobei kleine kammermusikalische Pop-Sinfonien entstehen. Wie die klingen, ist zu erleben
Fr 24.1. | 20 Uhr | Marburg | Waggonhalle
 
Musik

"Wünsch mir die Welt

..., in der die Völker sagen, wir haben endlich den Krieg verloren, und können ihn nicht wiederfinden." – Peter Maiwalds Gedicht inspirierte den Chor Politöne, darüber nachzudenken, welche Wünsche neben der Sehnsucht nach einer friedlichen Welt heutzutage noch wichtig sind. Der Kampf um eine bewohnbare Welt im Zeichen des Klimawandels, der Wunsch der Menschen nach Leben in Frieden und Freiheit, ohne Hass und Hetze gegen alles, was anders ist, sollte Grundlage und Thema des Konzertes sein. Der Einladung der Politöne sind nicht weniger als sieben weitere Chöre gefolgt, die mit ihren Liedern auf nachdenkliche oder emotionale Art ihre Sichtweise künstlerisch darstellen werden. Nicht mit politischen Statements, sondern mit ihrem Mittel, dem Gesang, versuchen sie, Denkanstöße und Antworten zu geben. Die Vielfalt der Chöre ist groß, und so verspricht dieser Abend ein bunter Abend zu werden ...
Sa 25.1. | 18 Uhr | Marburg | Lutherische Pfarrkirche St. Marien
 
Musik

Yerba Colora

Foto: Yerba
Colora
... ist eine international besetzte Band aus Marburg, deren Stil unterschiedliche Musikrichtungen kombiniert, um einen eigenen Sound zu kreieren. Die Kombination aus traditionellen lateinamerikanischen Rhythmen und Gitarren-Grooves lädt zum Mitsingen und Tanzen ein. Die Songs stammen von Singer/Songwriter Naomi Keates (UK), für Percussion ist Sibori Zuniga Molina (Peru) verantwortlich, und der Marburger Jörg Sebald begeleitet beide am Kontrabass.
Sa 25.1. | 20 Uhr | Marburg | Quodlibet
 
Musik

"Sounds SO

Foto: Simon
Wahl
... good. What a great guitar player!", lobte Fingerstyle-Legende Tommy Emmanuel den 1989 in Bonn geborenen und heute in Wien lebenden Gitarrenvirtuosen Simon Wahl. Seine Konzerte sind ein Genuss für die Seele und lassen die Zuhörer in andere Welten eintauchen. Allein in den Jahren 2013 bis 2018 gabe er über 500 in neun verschiedenen Ländern, zudem gewann der studierte Konzertgitarrist Musikpreise wie den "Acoustic Grand Slam" in Freiburg. Auf internationalen Gitarrenfestivals spielt der Wahl-Wiener regelmäßig mit renommierten Gitarristen wie Adam Rafferty, Thomas Leeb oder Don Ross zusammen. Schon einmal Bass Slapping, Percussion, Fingerpicking und Melodiespiel auf einer Gitarre gleichzeitig gehört? Als "One Man Band" verbindet Simon Wahl virtuose Rhythmen mit gefühlvollen Melodien und entwickelt seinen eigenen Stil, einen Crossover von Pop, Rock, Hip-Hop und Flamenco und entlockt seinem Instrument neue Töne und Geräusche, die man nicht einer einzigen Gitarre zuordnen würde. Was bleibt ist zuhören, genießen und staunen ...
Sa 25.1. | 20 Uhr | Marburg | TurmCafé
 
Musik

Mit ihren beiden

Foto: Petra
Heidemann
... Stars Rose Watson und Queen Yahna bilden die Black Gospel Angels einen der renommiertesten Gospel-Chöre der Welt, der seit Jahren ein Millionenpublikum begeister und zu dessn Fans sogar der ehemalige US-Präsidenten Barack Obama und seine Familie gehören sollen. Was diesen Chor so besonders und einzigartig macht, sind die A-Cappella-Stücke in unver­wechsel­baren Arrangements mit dem warmen harmonischen Blending der Stimmen. Durch den christlich-afro­ameri­ka­nischen Stil und Texte, die auf dem alten und neuen Testament beruhen, werden die Konzerte zu abwechslungsreichen und intensiven Erleb­nissen: Mal nachdenkliches Insichgehen mit leisen Klängen, mal kräftiges und lautes Fürbitten inklusive rhythmischem Klatschen Richtung Himmel, aber immer inspirierend und positiv denkend. Die Gospelklassiker wirken durch Einflüsse von Jazz, Soul, Blues oder R'n'B keineswegs veraltet, sondern erfrischend zeitgemäß. Weltbekannte Songs wie "Oh Happy Day", "Kumbayah" oder "Whole World In His Hand" erhalten so eine unverwechselbare Handschrift.
Mi 29.1. | 20 Uhr | Marburg | Erwin-Piscator-Haus
 
Musik

Statt kalten

Foto: Studierenden-
BigBand Marburg
... Füßen gibt es mit der Studierenden-BigBand Marburg kochende Stimmung, statt ständigem Grau bunte Eindrücke, und statt der immer gleichen Radiomusik verschieben Bläser, Rhythmus und Gesang die Maßstäbe für heiße Musik noch weiter nach oben.
Do 30.1. | 20 Uhr | Marburg | KFZ
 
Musik

Tadpole Development

Foto: Tadpole
Development
..., eine junge Band aus Lissabon, Köln, Mannheim und Stuttgart, erzählt Geschichten aus aller Welt. Vier verschiedene musikalische Einflüsse treffen aufeinander, um einen eigenen und besonderen Sound zu schaffen, der niemals langweilig wird. Im Mittelpunkt stehen dabei stets Spielfreude, Spontani­tät und die Kommunikation in der Band. Gespielt werden Eigenkompositionen des in Lissabon wohnenden Pianisten Samuel Gapp und diverse andere Stücke, die die vier Musiker inspirieren und begeistern.
Do 30.1. | 20.30 Uhr | Marburg | Cavete
 
Musik

Das Studenten-Sinfonie-Orchester

... Marburg lädt zu den Semesterabschlusskonzerten ins Audimax des Hörsaalgebäudes in der Biegenstraße. Zur Eröffnung des Konzertabends präsentiert das Orchester den programmatischen Konzertmarsch Slawischer Marsch von Peter I. Tschaikowski. Mit serbischen Volksliedern und russischen Themen komponierte Tschaikowski ein musikalisches Abbild des serbischen Unabhängigkeitskrieges gegen die osmanischen Besatzer. Mit dem Doppel­konzert für zwei Violinen und Orchester in d-Moll steht das bekannteste Violinkonzert von Johann Sebastian Bach auf dem Programm. Mit Simon Schwarz und Jacob Göhring stammen beide Solisten aus den eigenen Reihen des SSO. Die Mischung aus konzertierendem Wettstreit und innigen, fast schon romantischen Melodien macht dieses Solostück zu einem musikalischen Genuss. Noch bekannter ist das Hauptwerk des Abends, Antonin Dvoraks 9. Sinfonie "Aus der neuen Welt". Wohl kaum eine Sinfonie ist weltweit so bekannt und so oft aufgeführt worden. Das Werk wurde nicht umsonst bereits bei der Premiere als "Triumph" bezeichnet, und es ist kaum verwunderlich, dass Dvorak nach solch einem Meisterwerk keine weitere Sinfonie mehr komponierte. An beiden Konzerttagen gibt es jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn einen Einführungsvortrag im Hörsaalgebäude, Raum 00/0070. Zudem besteht die Möglichkeit, am Sonntag dem 2.2. ab 14.30 im Audimax in die Probenarbeit des SSO zu bekommen.
Di 4.2. | 20 Uhr und Sa 8.2. | 18 Uhr | Marburg | Audimax
 
 
Vortrag

Zeitzeuge Dieter Woischke

..., Jahrgang 1924, erinnert aus Anlass des Jahrestages von Hitlers Machtantritt am 30. Januar 1933 an die Vorgeschichte der besonders stark nazifizierten Universitätsstadt Marburg. Dieter Woischke war lange Zeit als Stadt- und Wanderführer in Marburg aktiv und kennt die Stadt und ihre Geschichte wie kaum ein anderer. Anhand von Wahlergebnissen zeigt Dieter Woischke in Marburg unter dem Hakenkreuz, dass die NSDAP-Stimmen bei den Wahlen in Marburg, aber vor allem im Kreis, weit über dem Durchschnitt des Reiches lagen. Im Vortrag wird aber nicht nur auf den fruchtbaren Boden eingegangen, den die Nazis in Marburg fanden, sondern auch auf Aktivitäten der Opposition, u.a. den Widerstand der Theologen gegen Reichsbischof Müller.
Do 30.1. | 18.30 Uhr | Marburg | Historischer Rathaussaal
 
 
Ausstellungen
  • Agentur für Arbeit Marburg, Afföllerstraße 25, Mo/Di 8-16, Mi/Fr 8-12.30, Do 8-18 Uhr. "Neues Ausprobieren" (bis 31.1.)
  • Alte Universität Marburg, Reitgasse, Kreuzgang, Mo-Fr 9-18 Uhr. "Wissenschaftlerinnen an der Philipps-Universität gestern und heute – 100 Jahre Frauenstudium" (Dauerausstellung)
  • Alter Bahnhof Gemünden, Am Bahnhof 1, 35285 Gemünden (Wohra), Do/Fr ab 17, Sa ab 12, Sonn-/Feiertags ab 10 Uhr. "Mar y Tierra" (Meer und Erde) – Malereien von Loretta Bruno Mogno Arenas (bis 29.3.)
  • BiP, Am Grün 16, Mo-Mi 8.30-16, Do 8.30-18, Fr 8.30-12.30 Uhr. Erika Laribi: "Tiere als beste Freunde" (bis Ende Februar)
  • Emil-von-Behring-Austellung, Bahnhofstr. 7, 1. OG, Mo-Do 9-17, Fr 9-13 Uhr. "Blut ist ein ganz besonderer Saft. Zu Leben und Wirken Emil von Behrings" (Dauerausstellung)
  • Erwin-Piscator-Haus, Biegenstr. 15, Mo-Sa 9-20.30 Uhr. "Portraits" – Werke des Hessischen Landestheaters Marburg (bis 16.2.)
  • Galerie 36, Jugendamt, Friedrichstr. 36, Mo-Fr 8-12, Mo-Do 14-17 Uhr. Dialogaustellung "People Fotografie – Hanami" (bis 25.3.)
  • Galerie Haspelstraße Eins, Haspelstr. 1, Di-Fr 15-18 Uhr, Sa 13-15 Uhr. "Querbeet" – Malerei, Fotografie und Skulpturen von Harry Hecker, Peter Braun und Rainer Gebauer (bis 12.2.)
  • Galerie JPG, Weidenhäuser Str. 34, jeden 1. Sa im Monat 11-15 Uhr und auf Anfrage (0176-61731093). "Fall out" – Werke von Silke Rath (bis Februar)
  • Galerie Michael W. Schmalfuß, Steinweg 33, Do/Fr 10.30-13, 15-18.30 Uhr, Sa 10-16 Uhr. "Ein Lob der Nische" – Werke von Jan Peter Tripp, Hans Kern und Reto Keppler (bis 14.2).
  • Galleria Bruno P., Brüder-Grimm-Stube, Markt 23, Di-So 13-17 Uhr. "AcrylART" – Bilderausstellung von Josef Kriegelstein (bis 2.2.)
  • Hessisches Staatsarchiv Marburg, Friedrichsplatz 15, Mo/Fr 8.30-16.30, Di-Do 8.30-19 Uhr. "Etwas sensationell Neues" – Marburg um 1910 in Farbfotografien von Georg Mylius (bis Februar)
  • KFZ, Biegenstr. 13, Mo-Sa 9-20.30 Uhr. "Made in Marokko" – Fotografien von Georg Kronenberg (bis 25.3)
  • Kunst- und Kulturkreis Wettenberg, Goethestr. 4b, 35435 Wettenberg-Wißmar, Sa/So 15-18 Uhr. "Leicht und Schwer" Gruppe Kunstspinnerei im KuKuK: Klaus Engelbach, Harald Kessler-Rautenhaus, Heidi Rautenhaus, Ines Scheuermann, Brigitta Seibert, Günther Wirtz (bis 9.2)
  • Kunstmuseum, Biegenstr. 11, Mi-Mo 11-17 Uhr (Di geschlossen), am ersten Do im Monat 11-21 Uhr "Message of painting" Groformatige Stilleben von Rolf Gith. (bis März)
  • Leo y Anna – Offenes Atelier, Barfüßerstr. 42-45, Sa 10-18 Uhr. Werke von Leionel Valdes Rivera und Anna-Lena Nierula (bis Ende Februar)
  • Marburger Haus der Romantik, Markt 16, Tel.: 917160. Di-Fr 14-17, Sa/So 11-13 & 14-17 Uhr. "Marburger Romantik um 1800. Portraits einer bewegten Generation" (Dauerausstellung); Sonderaustellung: "Romantik – Die Verzauberung der Welt mit den Mitteln der Kunst" – Werken von Renate Brühl, Miltraud Menzel-Kräling und Gisela Weiß (bis 23.2)
  • Marburger Kameramuseum, Am Grün 44, So 14-18 Uhr (Dauerausstellung)
  • Marburger Kunstverein, Gerhard-Jahn-Platz 5, Di-So 11-17, Mi 11-20 Uhr. "Metanarrativas. Marburg /Barcelona" – Eine künstlerische Forschungs-Kooperation (bis 5.3.)
  • Religionskundliche Sammlung, Museum der Religionen, Landgraf-Philipp-Str. 4. Mo 14-16 Uhr. "Islam, Buddhismus, Hinduismus und andere Religionen" (Dauerausstellung)
  • TTZ Technologie- & Tagungszentrum, Software-Center 3, Mo-Fr 8-17 Uhr. "sweet" – Gemälde von Boyun Choi
  • TurmCafé Spiegelslustturm, Hermann-Bauer-Weg 2, tägl. 13-19, So und an Feiertagen ab 11 Uhr. "Melancholie" – Fotografien von Nadine Schrey (bis 22.2.)
  • Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Rudolf-Bultmann-Str. 8, Mo-Fr 8-19 Uhr. "Erkenne dich selbst" – Gemaltes und Gezeichnetes von Peter Ernst (bis 30.3.)
  • Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Baldingerstr., Mo-Fr 8-18 Uhr. "Farbspiel" – Mitarbeiteraustellung (bis 30.6)
  • Völkerkundliche Sammlung, Deutschhausstr. 3. Mo-Fr 9-16 Uhr. "KrisenMomente" (Dauerausstellung)
Tipp des Tages

GlasBlasSing

Foto: Yves
Suckdorff
Flaschen. Kennt jeder. Öffnen, austrinken, wegbringen. Immer schnell zur Hand, wenn der Gaumen staubt. Flaschen lassen sich zu vielem upcyclen: Behausungen für Modellschiffe, Handduschen für Formel-1-Sieger, Briefumschläge für Gestrandete und in den Händen von GlasBlasSing zu faszinierenden Musik­instrumenten. Mit dem Blick für das Besondere im Alltäglichen verwandeln sie den Getränkemarkt zum Konzertsaal, wird die Pulle zur magischen Klangschatulle, mit der sich so einige dahinhinwelkende Melodien leichthändig generalüberholen lassen. Immer nach dem Motto: Bitte ein Hit. Bei "Flaschmob", dem neuen Programm von GlasBlasSing kann man die Cokecaster-Flaschengitarre ebenso bestaunen wie das Flachmanninoff-Xylophon, die Jelzin-Orgel oder die Wasser­spender-Floor-Toms, die so schön Bumm machen, wenn man mit der grünen Perrier-Keule draufhaut.
Mi 22.1. | 20 Uhr | Marburg | Waggonhalle
 
Noch 170 Tage bis zum Stadtfest
3 Tage Marburg 2020
 
Tipp der Woche

Tadpole Development

Foto: Tadpole
Development
Die junge Band aus Lissabon, Köln, Mannheim und Stuttgart, erzählt Geschichten aus aller Welt. Vier verschiedene musikalische Einflüsse treffen aufeinander, um einen eigenen und besonderen Sound zu schaffen, der niemals langweilig wird. Im Mittelpunkt stehen dabei stets Spielfreude, Spontani­tät und die Kommunikation in der Band. Gespielt werden Eigenkompositionen des in Lissabon wohnenden Pianisten Samuel Gapp und diverse andere Stücke, die die vier Musiker inspirieren und begeistern.
Do 30.1. | 20.30 Uhr | Marburg | Cavete
 
Live – Kommende Highlights

Che Sudaka

Foto: Che Sudaka
Vier Brüder, die mit Akkordeon, akustischen und elektrischen Gitarren, Sampler und Drum-Computer sowie einer unerschöpflichen positiven Energie die Zeit anhalten. Jedes Konzert eine schweißtreibende Fiesta im Hier und Jetzt, ein Moment der Einheit und Gemeinsamkeit, Respekt und Liebe. Die kolumbianisch-argentinische Band Che Sudaka wurde im Jahr 2002 im spanischen Barcelona gegründet und ist seither ohne Unterbrechung rund um den Globus auf Tour. Ihr Sound ist authentisch und wiedererkennbar, ein Mix aus lateinamerikanischer Folklore, jamaikanischen Rhythmen, Punk- Attitüde und den elektronischen Spielzeugen eines Soundsystems.
Do 6.2. | 20.30 Uhr | Marburg | KFZ
Freikartenverlosung: Fr 31.1. | 16 Uhr | Tel. 06421/684443
 

Fischer & Jung

Foto: Sonja
Speck
Was macht man mit Mitte 40, in der Mitte des Lebens? Zu jung für die Midlife-Crisis, zu alt für eine YouTube-Karriere? Lade ich die Praktikantin zum Essen ein oder meine Frau? Geh ich fett essen oder lass ich Fett absaugen? Werde ich Frührentner oder entwickle ich 'ne App? Gehe ich ins Zenkloster oder in den Swingerclub? Oder einfach ins Nonnenkloster? Vielleicht geht da ja beides? Wenn ich sterbe, brauch ich dann ne Übergangsjacke? 50 ist die neue 30 - gilt aber nicht für Knie ... Die beiden Schauspieler Guido Fischer und Björn Jung sind ultrahocherhitzt und leben hier ihre Talente als kongeniales Comedy-Duo aus.
Di 11.2. | 20 Uhr | Marburg | Waggonhalle
Freikartenverlosung: Fr 31.1. | 16 Uhr | Tel. 06421/684443
 

Bülent Ceylan

Foto: D4Mance
Von der "Generation Instagram" lernen, heißt siegen lernen - Deswegen zeigt Bülent Ceylan seinem Publikum nicht die kalte Schulter, sondern die rasierte Brust und macht sich zum "Luschtobjekt". Optik statt Inhalt, Nippel statt Nietzsche. Kabarettpreise müssen warten. Der Comedian bedient alle nur denkbaren Geschlechter und Vorlieben: osmanophile Kurpfalz-Lover, Langhaar-Fetischisten oder Liebhaber großer Nasen und kleiner Bärte ... Und wer Intelligenz sexy findet, wird natürlich auch befriedigt nach Hause gehen.
Do 30.1. | 20 Uhr | Wetzlar | Rittal-Arena
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2019
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.