Samstag, 2. Juli 2016
Marburg
Outdoor-Soccer & Chillwiese
Die Stadt Marburg hat den Schulhof der Sophie-von-Brabant-Schule in der Uferstraße altersgemäß umgestaltet und Attraktionen geschaffen: ein Outdoor-Soccer-Spielfeld, eine "Chillwiese", Sitzgelegenheiten und eine neu gestaltete Wandfassade stehen jetzt nach Abschluss der Arbeiten zur Verfügung.
Mit einem Einweihungsfest hat die Sophie-von-Brabant-Schule den neu geschaffenen Lebens- und Aufenthaltsraum vergangene Woche gefeiert.
2013 wurde die bisherige Weitsprunganlage zur "Chillwiese" umgestaltet, ein freies Stück Rasen, das zum Entspannen und Verweilen einlädt. Vor der Cafeteria erhielt die Schule neue Sitzgelegenheiten. 2014 ist eine Sitzstufenanlage neben dem Turnhallendurchgang entstanden. Im Sommer 2015 fand die Planung zur Umgestaltung der bisherigen Basketball- und Fußballflächen statt. Auf den bisher asphaltierten Flächen ist nun eine Spielkombination, besonders für Basketball und Volleyball, entstanden. Der Bodenbelag besteht nicht mehr aus Beton, sondern aus einem weicheren Kautschukpflaster. Daran angrenzend ist als Höhepunkt ein multifunktionales Outdoor-Soccer-Spielfeld gestaltet worden, ebenfalls mit einem Tarten- beziehungsweise Kautschukbelag, um Unfälle und Verletzungen zu vermeiden
Gekostet hat der Umbau insgesamt 152.000 Euro.
 
Marburg
Essbare Stadt
Foto: Tina Eppler,
Stadt Marburg
Egal ob Minze oder Beere: "Probier mal Marburg" heißt es ab sofort nicht nur an ausgewiesenen Orten in der Innenstadt, sondern dank eines neuen Pilotprojekts des Dienst­leistungs­betriebes Marburg (DBM) und der Gemeinnützigen Wohnungs­bau­gesellschaft GeWoBau ab sofort auch am Richtsberg auf Grünflächen vor größeren Wohngebäuden.
Salat, Mangold, Rhabarber, Johannisbeeren, Pfefferminze, Oregano, Zitronenthymian und vieles mehr wachsen nun frei zugänglich auf der GeWoBau-Grünfläche zwischen den Häusern Friedrich-Ebert-Straße 90 bis 96 und Damaschkeweg 41 bis 43. Und die Botschaft insbesondere für die Mieterinnen und Mieter lautet: "Bedient euch!", wie es Pia Tana Gattinger von der Bürgerinitiative für Soziale Fragen (BSF) bei der Vorstellung des neuen Angebots auf den Punkt brachte. 
"Wir wollen den Marburgerinnen und Marburgern den direkten Zugang zu essbaren Pflanzen ermöglichen und das Leben in der Stadt mit gemeinschaftlich genutztem Grün bereichern", erläuterte Stadträtin Kerstin Weinbach. Sie wünscht sich, dass das Pilotprojekt auch das Interesse bei den anderen Wohnungsbaugesellschaften weckt und weitere Projekte angestoßen werden könnten. Interessiertewenden sich an Sonja Stender beim DBM unter 06421/201-1693 oder per E-Mail an dbm[at]marburg-stadt.de.
 
Marburg
Austauschprogramm
Foto: Ute
Scheidewind,
Stadt Marburg
Seit über 30 Jahren können ausländische Schüler durch das bundesweite Programm "Deutschland Plus" an einem mehr­wöchigen Austausch an deutschen Schulen teilnehmen. Stadträtin Kerstin Weinbach hat 40 Jugendliche aus Tschechien und Ungarn im historischen Rathaussaal empfangen.
"Sprache und Kultur eines fremden Landes kennenzulernen, ist ein tolles Erlebnis, das fast unbezahlbar ist", hießt Weinbach die jungen Gäste willkommen. Zudem leisteten sie einen Beitrag zur internationalen Verständigung. Die Schüler aus Ungarn werden noch bis zum 7. Juli in Deutschland sein, die Tschechen bis zum 8. Juli. Die Jugendlichen sind während ihres Aufenthaltes einzeln in Gastfamilien untergebracht.
In Marburg erhalten die zwei Gruppen von Schüler gesonderten Deutschunterricht am Landschulheim Steinmühle beziehungsweise im Gymnasium Philippinum. Sie nehmen außerdem am Regelunterricht teil und erkunden Stadt, Kreis und Berlin. "Ich mag Marburg", so die tschechische Austauschschülerin Aneta. "Ich freue mich schon darauf, die Stadt kennenzulernen."
Das Austauschprogramm ist weiterhin sehr beliebt: weitere Staaten bewerben sich um eine Teilnahme in den Folgejahren. Informationen sind online einzusehen unter www.kmk-pad.org/programme/deutschland-plus.html.
 
Marburg
Fahrsimulator
Die Volkshochschule (vhs) des Landkreises Marburg-Biedenkopf setzt die Reihe "MAXimal mobil bleiben – mit Verantwortung" zur Verkehrsprävention für Senioren fort. Am Mittwoch, 6. Juli, ab 14:00 Uhr laden die vhs und das Polizeipräsidium Mittelhessen zu einer Infoveranstaltung zum Thema "Neuerungen im Straßenverkehrsrecht" ein. In Zusammenarbeit mit der Fahrschule Schultheis in Neustadt werden die beiden Fahrlehrer Anika Frey und Gerhard Schlegel über Neuerungen in der Straßenverkehrsordnung aufklären, Übungen mit den Teilnehmern am Fahrsimulator durchführen und Fragen beantworten.
Die Veranstaltung am 6. Juli ab 14 Uhr findet in der Bahnhofstraße 16, Neustadt statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung bis zum 4. Juli wird bei Karin Lippert von der vhs Marburg-Biedenkopf unter der Telefonnummer 06421/405-6719 gebeten.
 
Marburg
Fluss befreit
Foto: Nadja
Schwarzwäller,
Stadt Marburg
Ein Aktionstag "Sauberhafte Lahn", bei dem möglichst viele Helferinnen und Helfer die Ufergebiete und den Fluss reinigen – das war wie jedes Jahr der Plan am vergangenen Samstag. Dass das große Aufräumen trotz starken Regens nicht komplett ins Wasser fiel, lag an den tapferen Frauen und Männern der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG). Denn sie tauchten trotz der widrigen Bedingungen nach Müll und Gegenständen, zwischen Lahnterrassen und Weidenhäuser Wehr.
Von der achtlos weggeworfenen Verpackung bis hin zum komplett falsch "entsorgten" Fahrrad – auch in diesem Jahr kamen allerlei überraschungen aus dem Wasser und vom Grund der Lahn.
Neun Taucher und zwei Bootsbesatzungen waren unterwegs und hoben sogar so sperrige "Schätze" wie einen Einkaufswagen oder eine alte Reklametafel. Der Dienstleistungsbetrieb der Stadt Marburg (DBM) unterstützt die Aktion "Sauberhafte Lahn" alljährlich mit der Ausrüstung und nach getaner Arbeit durften sich die fleißigen Helfer bei Bratwurst und Steaks vom Grill stärken.
 
Marburg
Kreative Friedensstifter
Für ihre Kreativität im Umgang mit dem diesjährigen Thema "gemeinsam in Frieden leben" wurden 40 Schülerinnen und Schüler anlässlich des 63. Europäischen Wettbewerbs im Landratsamt ausgezeichnet.
Den Europa-Gedanken in die Schule fördern, möglichst viele Schüler erreichen und ihnen die europäische Vielfalt bewusst zu machen – das ist ein wesentliches Anliegen des ältesten und renommiertesten deutschen Schülerwettbewerbs.
In diesem Jahr erhielten 40 Schülerinnen und Schüler der dritten bis zur elften Klasse einen Bundespreis, 24 Landespreise sowie 15 Anerkennungspreise. Insgesamt lagen der Landesjury Hessen 2000 Arbeiten von über 5600 Schülerinnen und Schüler vor.
Gießen
Evolutionstag für Kinder
Die Evolution und der zugehörige Erklärungsansatz, die Evolutionstheorie, sind für die Biologie fundamental. Auch als Grundlage für ein angemessenes Selbst- und Weltverständnis haben sie zentrale Bedeutung. Im schulischen Biologie­unterricht wird dagegen nach Ansicht von Experten der wissenschaftlichen Bedeutung der Evolution nicht immer hinreichend Rechnung getragen. Es wird vielfach immer noch als Abschlussthema angesehen. Im Grundschulunterricht sucht man den Themenbereich bislang völlig vergeblich.
Diesem Thema widmet sich vom 1. bis 3. Juli die von Prof. Dittmar Graf organisierte Tagung "Evolution und Bildung" des Instituts für Biologiedidaktik der Justus-Liebig-Universität (JLU). Tagungsort ist die Hermann-Hoffmann-Akademie (HHA) für junge Forscher, Senckenbergstraße 17, Gießen. Lehrkräfte und alle anderen Interessierten sind eingeladen.
Begleitend zur Tagung findet am Samstag, 2. Juli, vor der Hermann-Hoffmann-Akademie ab 11 Uhr ein Evolutionstag für Kinder ab sieben Jahren statt. Es werden dabei spannende Kinderführungen durch die HHA angeboten. Die Teilnehmer können eigene "Fossilien" erstellen. Die neue 20 m lange Tiefenzeitmauer wird vorgestellt und in den Aktionstag integriert. Spielerische Aktivitäten runden das Angebot ab. Die Betreuung und Ausgestaltung übernehmen Lehramts-Studierende.
 
Gießen
Spielerische Lehrveranstaltung
Prof. Christophe Gravier von der Université Jean Monnet in Saint-Étienne hat als Gastwissenschaftler zum Lehrprogramm der TH Mittelhessen beigetragen. Er gab Masterstudierenden der Informatik in der Fachrichtung "Software Engineering" einen Projektmanagement-Kurs.
Die THM unterhält seit langem Kooperationsbeziehungen zur Universität der Hauptstadt des französischen Departements Loire. Prof. Gravier vertritt dort am Institut Télékom das Fach Informatik.
Bei seinem Kompaktseminar für Masterstudenten konzentrierte sich der französische Gast auf die "Scrum"-Methode. Dieses Verfahren der agilen Softwareentwicklung wird im Projekt- und Produktmanagement genutzt, um schnell und kostengünstig Resultate zu erzielen. Christophe Gravier, der seinen Kurs in Gießen spielerisch anlegte, setzte zunächst Legosteine und im zweiten Teil der Lehrveranstaltung Spaghetti und Marshmallows als Unterrichts­materialien ein.
Die Partner aus Gießen und Saint-Étienne wollen die Kontakte vertiefen und eine verbindlich geregelte Kooperation in die Wege leiten, die es deutschen und französischen Masterstudenten ermöglicht, eine spezielle Praxisphase ihrer akademischen Ausbildung an der Hochschule im befreundeten Nachbarland zu absolvieren.
 
Gießen
Ökostrom für Asyl-Unterkünfte
Die Flüchtlingsunterkünfte, die der Landkreis Gießen gebaut hat, werden ab Sommer von der Stadtwerke Gießen AG mit Strom versorgt. Der Kreisausschuss hat einem entsprechenden Vertrag zugestimmt, wie Christiane Schmahl als Bau­dezer­nentin des Landkreises mitteilt. "Uns ist wichtig, dass der genutzte Strom umweltverträglich produziert wird, das war Bedingung bei der Ausschreibung. Im öffentlichen europa­weiten Wettbewerb haben schließlich die Stadtwerke Gießen das wirt­schaft­lichste Angebot abgegeben", sagte sie und nannte eine Angebotssumme von etwa 230.000 Euro für die reine Energielieferung ohne Netzkosten, Steuern und Abgaben. Die Laufzeit des Vertrags überspannt die Zeitraum vom 15. Juli 2016 bis 31. Dezember 2017.
 
Gießen
Leinen los
Unter dem Motto "Leinen los" bietet das Gießener Jugend­bildungs­werk von Freitag, 8. bis Sonntag, 10. Juli, einen Segel­schnupper­kurs für Jugendliche an. Noch sind einige Plätze frei. Das Segelwochenendseminar findet am Edersee statt und kostet 18,00 Euro Teilnahmebeitrag inkl. Fahrt, Unterkunft in Zelten und Vollverpflegung als Selbstversorger.
Mensch, Natur und Technik: Keine andere Sportart verbindet diese drei Bereiche so faszinierend miteinander. Es ist die Kraft des Windes, die Mensch und Schiff schon seit Jahrtausenden vorantreibt. Segeln ist ein positives Lebensgefühl für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt. Die Natur hautnah spüren. Mit Freunden Spaß haben. Sportliche Herausforderungen annehmen. Abenteuer erleben oder einfach relaxen. Das können Jugendliche am Edersee unter fachkundiger Anleitung ein Wochenende lang im Segel­schnupper­kurs ausprobieren. Wichtig ist, dass die Teilnehmenden schwimmen können.
Anmeldungen und Fragen können an das Jugendbildungswerk der Universitäts­stadt Gießen, Ostanlage 25 a, 35390 Gießen, Telefon 0641/306 2497 oder per E-Mail: jbw[at]giessen.de gerichtet werden. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.jbw-giessen.de.
 
Hessen
Paare "trauen sich"
Im Jahr 2015 wurden in den hessischen Standesämtern 28.833 Ehen geschlos­sen. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, waren das rund 800 oder knapp 3 Prozent mehr als 2014. Das ist die höchste Zahl seit 2004 (29.727).
Bei 67 Prozent der Ehe­schließungen des Jahres 2015 waren beide Partner ledig. Bei 20 Prozent war eine Person geschieden oder verwitwet, und bei 13 Prozent der Ehen hatten Braut und Bräutigam jeweils mindestens eine Scheidung hinter sich.
Ledige Frauen waren bei ihrer Eheschließung im Durchschnitt knapp 31 Jahre alt; ledige Männer 34 Jahre. Geschiedene und verwitwete Frauen waren bei ihrer Wiederverheiratung durchschnittlich 46 bzw. 55 Jahre alt. Das Durchschnittsalter der geschiedenen und verwitweten Männer betrug 49 bzw. 65 Jahre.
Der August war im Jahr 2015 mit 3740 Ehe­schließungen wieder der beliebteste Hochzeitsmonat. Weitaus beliebtester Wochentag war der Freitag, für den sich 10.862 oder rund 38 Prozent der Brautpaare entschieden, um den Bund fürs Leben zu schließen. Den höchsten Tageswert wies Freitag, der 15.5.2015 mit 890 Ehe­schließungen auf. 2014 war es Freitag, der 8.8. mit 477 Ehe­schließ­ungen.