Samstag, 17. November 2018
Marburg
Dem Licht auf der Spur
Foto: Georg
Kronenberg,
Stadt Marburg
Jedes Jahr aufs Neue weden bei Marburg b(u)y Night Plätze und Gebäude zur Leinwand für zauberhafte Lichtkunst. Die Marburger Gästeführerinnen und Gästeführern haben dieses besondere Event zum Anlass genommen und für den Freitag, 30.11. einen Stadtspaziergang konzipiert, der in diesem Jahr mit einem ganz besonderen Highlight startet. Valeska Hartmann, Kunsthistorikern und Mitarbeiterin der Firma Flashlight, ermöglicht exklusiv für diese Führung einen Blick hinter die Kulissen: Sie wird das Geheimnis lüften, wie die Decke von St. Peter und Paul zur Projektionsfläche für die Glaskunst der Kirche wird. Weiter führt die einmalige Tour zu ausgewählten Lichtinstallationen, die eine außergewöhnliche Stimmung ins Dunkel der Nacht zaubern. Professionell begleitet, entdecken die Teilnehmenden die Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten der Stadt sprichwörtlich in einem ganz neuen Licht.
Zum krönenden Abschluss erwartet die Besucher um 20.00 Uhr auf dem Lutherischen Pfarrhof eine beeindruckende Inszenierung, wenn die südliche Fassade der Marienkirche in einer musikalisch begleiteten Lichtshow erstrahlt.
Wer sich diesen Rundgang nicht entgehen lassen will, benötigt ein Ticket, das ab sofort in der Tourist-Information der Marburg Stadt und Land Tourismus GmbH erhältlich ist. Diese beinhaltet einen Gutschein für ein Heißgetränk.
www.marburg-tourismus.de
 
Marburg
Schnelle Hilfe im Weihnachtsgeschäft
Foto: Agentur
für Arbeit
Advent und Nikolaustag sind nicht mehr weit weg, mit großen Schritten geht es auf die Adventszeit und Weihnachten zu. Der Andrang vor den Regalen und an den Kassen lässt es schon einmal hektisch werden im Weihnachtsgeschäft. Möglicher­weise ist das alles mit dem vorhandenen Stammpersonal kaum zu schaffen.
Damit die Mehrarbeit geleistet werden kann und die Kunden zufrieden sind, vermittelt der JobService der Agentur für Arbeit Marburg schnell Fachkräfte und erfahrene Helfer – auch in letzter Minute. Auch wer einen "echten" Nikolaus für seine Familie, die Betriebs­feier oder den Verein sucht, kann seinen persönlichen Nikolaus bestellen.
Der Jobservice nimmt Anfragen von Familien, Kindergärten, Unternehmen, Schulen, Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen aus der Region ab sofort an und rät, sich möglichst bis 30. November mit der Jobvermittlung in der Marburger Arbeitsagentur in Verbindung zu setzen. In der Arbeitsagentur Marburg hat man Erfahrung mit dem "Nikolaus", die Nachfrage ist groß und steigt von Jahr zu Jahr an.
Den Ablauf des Besuchs sprechen die "qualifizierten" Nikoläuse im Vorfeld mit dem jeweiligen Kunden ab. Das Repertoire ist vielfältig. Es lohnt daher, sich schon vorher Gedanken zu machen, ob zum Beispiel ein Gedicht vorgetragen, ein Lied gesungen werden soll, kleine "Sünden" gerügt oder einfach nur Ge­schen­ke verteilt und Dankesgrüße ausgesprochen werden sollen.
Das Honorar für einen Auftritt richtet sich nach Art und Dauer der Aufgabe, los geht es ab 30 Euro. Wer den Besuch vom Nikolaus wünscht, kann die Job-Ver­mitt­lung der Agentur für Arbeit Marburg nutzen.
www.arbeitsagentur.de
 
Marburg
Tafel lädt zum vorweihnachtlichen Gänseessen
Foto: Landkreis
Marburg-
Biedenkopf
Ganz viel Gans: Nach dem Erfolg im Vorjahr bietet die Tafel Marburg auch in diesem Jahr wieder ein weihnachtliches Gänseessen für bedürftige Menschen an. Mit Unterstützung der Diakonie, der Caritas und des Vereins "Frauen helfen Frauen" sowie unter der Schirmherrschaft von Landrätin Kirsten Fründt bietet die Tafel in diesem Jahr am Montag, 3. Dezember, 200 Bedürftigen die Möglichkeit der Teilnahme an dem Gänseessen – 50 mehr als im Vorjahr. Wie Rita Vaupel, Vorsitzende der Tafel Marburg, berichtet, wird das Gänseessen in der Marburger Stadthalle Erwin-Piscator-Haus durch das groß­zügige Engagement von heimischen Sponsoren ermöglicht, allen voran Karin und Peter Ahrens, die für das Essen – 200 Gänsekeulen, Klöße, Rotkraut – sorgen. Auch Mitarbeitende und Auszubildende rund um den Friseurmeister Rolph Limbacher sind am Abend des 3. Dezember mit von der Partie: Sie schneiden den Gästen auf Wunsch kostenlos die Haare. Auch warme Winter­kleidung wird an diesem Abend an Bedürftige ausgegeben. Und noch eine Besonderheit: Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft schlüpfen an diesem Abend von 17.00 Uhr bis 20.30 Uhr in die Rolle des Service-Personals und bedienen die Gäste. "Die Nachfrage ist riesig. Wir haben in der Stadthalle 200 Plätze und jetzt bereits mehr als 230 Anmeldungen. Am Ende wird also das Los entscheiden müssen", sagt Rita Vaupel, die sehr stolz auf die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tafel ist – denn das weihnachtliche Gänseessen organisieren sie neben den regulären und all­täg­lichen Aufgaben der Tafel.
Marburg
vhs-Tour zum Umgang mit Fremden
Am Samstag, 24.11. führt die Volkshochschule des Landkreises Marburg-Biedenkopf (vhs) von 10.00 bis 13.00 Uhr kostenlos unter anderem durch das Dokumentations- und Informationszentrum Stadtallendorf (DIZ). Stadtallendorf, die zweitgrößte Stadt im Landkreis, steht in besonderer Weise für den Umgang mit fremden Menschen. Die Geschichte der Stadt ist von den Lebens- und Arbeitsbedingungen von Zwangsarbeitern und Zwangsarbeiterinnen in den Allendorfer Sprengstoffwerken und der rassistisch geprägten Ideologie während der Zeit des Nationalsozialismus ebenso geprägt wie von der Integration von Flüchtlingen und Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg. Heute steht Stadtallendorf für das Zusammenleben und die Zusammenarbeit von Kulturen aus vielen verschiedenen Nationen.
Dieser besonderen Geschichte widmet sich das DIZ Stadtallendorf. Als Gedenkstätte und außerschulischer Lernort wird die Einrichtung vom Land Hessen und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf gefördert. Zum Besuch gehört eine geschichtliche Einführung, die Besichtigung der Ausstellung in den Räumen des DIZ sowie eine Stadtrundfahrt zu wichtigen Orten der Stadt­ge­schichte, darunter das Alte Dorf, die Kirche St. Katharina, der Jüdische Friedhof sowie die Gedenkstätte Münchmühle und das Areal der Dynamit AG an der Rheinstraße.
Der Treffpunkt ist beim DIZ, Aufbauplatz 4, Stadtallendorf. Um eine vorherige Anmeldung auf der Website www.vhs.marburg-biedenkopf.de oder telefonisch bei der vhs-Geschäftsstelle Marburg Land unter der Telefonnummer 06421 405-6710 wird aus organisatorischen Gründen gebeten.
 
Marburg
Tag der offenen Tür an Logopädie-Schule
Am Samstag, 17.11. findet von 11.00 bis 15.00 Uhr der jährliche Tag der offenen Tür an der Schule für Logopädie am Universitätsklinikum Marburg statt und informiert zu Ausbildung und Berufsperspektive. Das Schulteam sowie bereits Auszubildende der Logopädie stellen gemeinsam die verschiedenen Ausbildungsinhalte vor und laden zu Stimme-Workshops, Demotherapien, verschiedenen Vorträgen und Führungen durch die Schule ein, um so ein möglichst ganzheitliches Bild des Berufes zu erhalten. Alle Lehrlogopädinnen und die Auszubildenden stehen den Besucherinnen und Besuchern für Fragen rund um Schule, Ausbildung und Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Im "Schüler Café" werden Getränke, kleine Snacks und Kuchen angeboten. Seit 1969 gibt es die staatliche Schule für Logopäden am UKGM am Standort Marburg. Die Schule ist an die Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie angebunden, sechs Lehrlogopädinnen, eine Sekretärin und Dozenten aus verschiedenen Fachgebieten begleiten die Auszubildenden und bilden in Theorie und Praxis aus. Im Rahmen der praktischen Ausbildung behandeln die Schülerinnen und Schüler auf ärztliche Verordnung und unter Anleitung alle logopädischen Störungsbilder vor Ort in der Schule.