Dienstag, 18. Mai 2021
Express Online: Thema der Woche | 28. Juli 2011

Keine Patienten im Partikeltherapiezentrum

Partikeltherapie
Bei der Partikeltherapie handelt es sich um ein sehr präzises Verfahren zur Bekämpfung von Krebsleiden, das kaum Schäden in der Umgebung des Tumors hinterlässt. Dabei werden Protonen und Kohlenstoff-Ionen in einer aufwendigen Beschleunigeranlage auf mehr als 70 Prozent der Lichtgeschwindigkeit gebracht und zielgenau auf den Tumor gelenkt, wo sie Krebszellen zerstören. Geeignet ist die Technik vor allem für klar abgegrenzte Tumore im Kopf, an der Wirbelsäule und an der Prostata. Das Verfahren ist allerdings sehr teuer und aufwändig.
gec
Rhön AG stoppt Prestigeprojekt am Marburger Uni-Klinikum

Es war das "Leuchtturmprojekt" des privatisierten Marburger Universitätsklinikums. Von einem "Quantensprung in der Krebstherapie" sprach der hessische Wissenschaftsminister. Seit vier Jahren wird am Partikeltherapiezentrum auf den Marburger Lahnbergen gebaut. Am 14. November sollte das Prestigeprojekt offiziell eingeweiht werden. Nun steht es – zumindest für die Krankenversorgung – vor dem Aus. Klinikbetreiber Rhön hat das 120-Millionen-Euro-Projekt gestoppt. Die bereits vorhandene Technik soll ausschließlich als Forschungs- und Entwicklungsanlage für den zweiten Projektpartner – die Siemens AG – dienen.

Das ist eine geplatzte Seifenblase und einfach nur blamabel", urteilt Oberarzt Franz-Josef Schmitz vom Gesamtpersonalrat des Klinikums. "Das ist ein Schlag, den wir nicht erwartet haben", sagt Prof. Gerhard Kraft vom Darmstädter Heimholtzzentrum für Schwerionenforschung, der die Technologie mit entwickelt hat. Selbst die Leiterin der Marburger Universitätsklinik für Strahlentherapie, Prof. Rita Engenhart-Cabillic, wurde von der Entwicklung überrascht: "Das war nicht vorauszusehen", sagt die renommierte Expertin.

Es hat sich nämlich herausgestellt, dass sich die Anlage nicht wirtschaftlich betreiben lässt, erklärt Siemens-Sprecher Matthias Krämer: "Diese Technologie ist Neuland. Wir müssen uns eingestehen, dass wir bei der wirtschaftlichen Umsetzung in der Breitenversorgung zu ambitioniert waren."

Weltweit gibt es nur zwei Partikeltherapiezentren, die sowohl mit Protonen als auch mit Kohlenstoff-Ionen arbeiten. Dabei handelt es sich das Shanghai Proton and Heavy Ion Hospital und das vom Bund unterstützte Ionenstrahl-Therapiezentrum an der Universität Heidelberg. Seit der Eröffnung Ende 2009 wurden in Heidelberg gut 400 Patienten behandelt. Die Marburger hatten gehofft, jedes Jahr bis zu 2000 Patienten helfen zu können. Um wirtschaftlich zu arbeiten, sind wohl mehr als 1200 Patienten pro Jahr nötig. Doch dafür arbeitet die Marburger Anlage nach Insider-Informationen zu langsam. "Wir haben die Komplexität der 40 hochkomplizierten Subsysteme unterschätzt", erklärt Krämer. Das Zentrum werde aber fertig gebaut und als Test- und Forschungsanlage genutzt. Viele Büros im Gebäude sind auch bereits besetzt.

Einen finanziellen Verlust hat Klinikbetreiber Rhön AG bei der Übergabe an die Siemens AG nicht gemacht, sagt Rhön-Sprecher Hans-Jürgen Heck. Für den privaten Krankenhausbetreiber könnte der unerwartete Stopp allerdings noch ein unangenehmes Nachspiel haben. Der Bau des Partikeltherapiezentrums war nämlich Teil des Vertrages beim Verkauf der mittelhessischen Universitätskliniken. Wegen der zugesagten Investitionen musste die Rhön AG nur 112 Millionen Euro für die beiden Großkrankenhäuser in Marburg und Gießen zahlen. Die Gelder für das Partikeltherapiezentrum müsste das Land nun bei der Rhön AG einklagen, fordert der SPD-Gesundheitsexperte und Landtagsabgeordnete Thomas Spies. "Das prüfen wir jetzt", erklärt Ministeriumssprecher Ulrich Adolphs. Sie seien selbst von der Entwicklung überrascht worden, über die sie vorher nicht informiert waren.

Auch die Stadt Marburg hatte auf 150 neue Arbeitsplätze gehofft, die im Partikeltherapiezentrum entstehen sollten. Die bereits neu eingestellten Strahlenexperten sollen nun auf andere Stellen innerhalb des Großkrankenhauses versetzt werden. "Wir hoffen, dass es nicht zum Nachteil des Standorts Marburg kommt", sagt Bürgermeister Franz Kahle. Diskutiert wird noch darüber, ob die Anlage für klinische Studien an Krebspatienten genutzt werden kann.

Siemens baut zur Zeit noch eine zweite Anlage in Kiel. Wie es dort weitergeht, ist bislang noch offen.

Gesa Coordes

Tipp des Tages

Honig im Kopf

Foto: Sat.1
Was mit kleinen Gedächtnislücken begann, wird langsam zu einer echten Gefahr für sich selbst und das gesamte Umfeld. Amandus hat Alzheimer und hält mit seinen Aussetzern die gesamte Familie auf Trab. Für Enkelin Tilda ist der fortschreitende geistige Verfall ihres geliebten Opas nur schwer zu verstehen ...
Di 2.2. | 20.15 Uhr | TV | Sat.1
 
Tipp der Woche

Guardians of the Galaxy

Foto: Vox
Peter "Star-Lord" Quill ist ein Weltraumbandit. Er tut sich mit den Kopfgeldjägern Rocket und Groot sowie der rätselhaften Gamora und dem rachgierigen Drax zusammen, um das Universum zu beschützen.
Do 11.2. | 20.15 Uhr | TV | Vox
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2019
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.