Sonntag, 22. September 2019
Thema der Woche | 19. September 2019

"Alles dransetzen"

Saisonauftakt für die Blue Dolphins – Foto: Georg Kronenberg

Das Marburger Magazin Express ist auch in der Spielzeit 2019/20 Medien­partner der Blue Dolphins. Die Damen-Basketballerinnen des BC Pharmaserv Marburg waren deutscher Meister und deutscher Pokalsieger und plazieren sich mit ihrem Trainer Patrick Unger auf den vorderen Rängen der 1. Bundesliga. Als dienstältester Club in der höchsten deutschen Spielklasse der Damen-Basket­ball-Bundesliga (DBBL), ist der BC Marburg gleichzeitig einer der größten Basketballvereine Hessens. Zur Wiederaufnahme unserer regelmäßigen Berichte zu den Spielen mit Beteiligung der Blue Dolphins stellen wir die beiden Neu­zu­gänge Theresa Simon und Candice White vor und interviewen BC-Coach Patrick Unger, der seit vergangenem Jahr auch Bundestrainer der deutschen Damen-Nationalmannschaft ist. DBBL-Auftakt für die BC-Damen ist am 21.9 in Han­nover gegen die XCYDE Angels Nördlingen, das erste Heimspiel gegen Auf­steiger SNP Bascats Heidelberg findet am 27.9. in der Georg-Gaßmann-Halle statt.

Welches sind die Ziele der Blue Dolphins für die Saison 2019/20 in der Bundesliga und den weiteren Wettbewerben?

Patrick Unger: Es bleibt im Grunde wie auch sonst. Wir waren in den letzten Jahren sehr erfolgreich und würden uns freuen, wenn wir daran anknüpfen könnten. Wir wissen aber auch sehr genau, dass das schwer wird. Wir haben gewissermaßen eine neue Truppe zusammengestellt, und das haben die anderen Bundesligavereine mit ihren Neuverpflichtungen auch getan. Insofern ist eine Prognose schwierig und es bleibt abzuwarten. Wir werden alles dransetzen, wieder oben drin zu stehen.

Die Central Europe Women League ist ein internationaler Wettbewerb mit sehr vielen guten Mannschaften. In den letzten Jahren kam es da zu einer Art Aufwertung. Am Anfang spielten dort vor allem rumänische Teams, letztes Jahr waren schon ein paar mehr tschechische dabei, und dieses Jahr ist es ein ganzer Mix an Mannschaften. Das ist etwas ganz anderes als Bundesliga. Die Reisen zu den Spielen sind anders, das Flair ist unterschiedlich, es treffen andere Basketballstile aufeinander, die ganze Gangart ist eine andere. Das macht uns immer Spaß und tut uns auch in der Entwicklung gut.

Disese Doppelstrategie beeinflusst sich positiv?

Patrick Unger: Ja, auf jeden Fall.

Was hat sich während der Spielzeitpause in der Mannschaft getan?

Patrick Unger: Wir haben mit Katie Yohn und Paige Bradley zwei Abgänge zu verzeichnen. Das waren beides Spielerinnen, die in den letzten drei Jahren ganz klar das Marburger Spiel geprägt haben, von daher wird es nicht leicht sein, diese zu ersetzen. Mit Theresa Simon und Candice White haben wir zwei sehr talentierte, junge und hungrige Spielerinnen dazubekommen, die jetzt antreten, diese Schuhe auszufüllen. Daran müssen wir arbeiten, auch weil sich die Positionen etwas verschoben haben. Jetzt sind zwei Shooting Guards dabei, und ob alles so funktioniert, wie ich mir das vorgestellt habe, bleibt abzuzwarten.

Es gibt darüber hinaus mit Frank Arnold einen neuen Co-Trainer ...

Patrick Unger: Richtig. Frank und ich arbeiten auf Vereinsebene schon sehr lange zusammen. Bevor ich Bundesligatrainer geworden bin, habe ich damals seine Nachfolge als Jugendkoordinator angetreten. Er hat zu der Zeit bereits lange als Assistenztrainer in der Bundeligea gearbeitet. Nach dem berufs­bedingten Rückzug von Andreas Steinbach im letzten Jahr war Frank meine erste Wahl. Ich bin froh, dass er uns mit seinem Know-how und seiner Erfahrung zur Seite steht, und ich bin mir sicher, dass wir alle nur davon profitieren werden.

Hat sich die Trainingsstrategie verändert?

Patrick Unger: Eigentlich nicht. Frank ist Vollzeit-Basketballtrainer, das heißt, er ist immer dabei. Das war bei Andreas durch seinen Fulltimejob ein bisschen anders. An der Aufgabenteilung hat sich grundlegend wenig verändert. Ich kümmere mich jetzt ein bisschen mehr um das Video-Studium als vorher, und die Arbeiten in den Hallen sind vielleicht ein bisschen einfacher geworden.

Wie hat sich die Liga verändert?

Patrick Unger: Das ist schwer zu sagen. Heidelberg ist meiner Meinung nach ein sehr starker Aufsteiger. Ich glaube aber auch, dass Osnabrück und Han­nover nicht zu unterschätzen sind. Herne und Keltern werden wohl vorneweg marschieren, alle anderen Teams dahinter wohl relativ eng beisammen und auf Augenhöhe sein.

Candice White
..., 21-jährige Aufbauspielerin, kommt direkt aus den USA vom College. In den beiden vergangenen Spielzeiten war sie für die Fresno State Bulldogs Topscorerin ihrer Liga, der Mountain West Conference, und wurde jeweils ins All-Star-Team berufen. In der Saison 2018/19 stand die 1,73 Meter große US-Amerikanerin in allen 32 Spielen in der Starting-Five ihres Teams. In durchschnittlich knapp 33,5 Spielminuten erziele White 18,4 Punkte im Schnitt sowie 2,2 Dreier, verzeichnete 2,8 Assists und 1,6 Steals. Whites insgesamt 1.697 Punkte in ihren vier Jahren für Fresno State sind die drittmeisten in der Geschichte des Colleges. Candice White: "Ich habe mich für Marburg entschieden, weil mir die Telefonate mit Trainer Patrick Unger wirklich gefallen haben. Er ist ein wettbewerbsorientierter Coach, der von seinen Spielerinnen erwartet, sich jeden Tag zu verbessern, um den Verein und die Liga voranzubringen. In die Mannschaften, in denen ich spiele, will ich eine positive Einstellung einbringen. Ich möchte alle meine Fähigkeiten einsetzen, die der Trainer von mir braucht - sei es, selbst zu punkten, Rebounden, Passen, Verteidigen oder was auch immer." BC-Trainer Patrick Unger: "Zu Candices Stärken gehört, dass sie sich selbst Würfe kreieren kann und weiß, wie man scort. Allerdings weiß sie auch, wie man als Teamplayer fungiert. Überzeugt, dass sie die Richtige ist, haben mich das Gespräch mit ihr selbst und der Kontakt mit ihrem Umfeld. Ihre Arbeitseinstellung war mir besonders wichtig. Es wird ihr erstes Jahr als Profi. Ich will, dass sie sich voll reinhängt und Gas gibt, um sich zu verbessern."
Theresa Simon
... wurde vom BC Pharmaserv Marburg für die nächsten zwei Spielzeiten verpflichtet. Die 20-jährige Juniorennationalspielerin kommt vom Erstligisten Flippo Baskets Göttingen. Für den Siebtplatzierten der vergangenen Saison stand Theresa Simon pro Partie durchschnittlich gut 25 Minuten lang auf dem Feld und verbuchte dabei 7,9 Punkte, 3,3 Rebounds, 1,1 Assists und 1 Steal. Sie erreichte im vergangenen Herbst mit der deutschen U23-Auswahl in der Disziplin 3ű3 den vierten Platz bei der Weltmeisterschaft und stand im erweiterten Aufgebot der Damennationalmannschaft für die EM-Qualifikation. Über ihren Wechsel zum BC Pharmaserv Marburg sagt Theresa Simon: "Ich merke selbst, dass ich noch total viel Potenzial habe, mich sportlich weiterzuentwickeln. Ich hätte in Göttingen bleiben können und hatte auch andere Optionen. Aber ich glaube, dass ich in Marburg die richtigen Strukturen vorfinde. Für mein neues Team will ich mein Bestes geben und ihm mit meiner Präsenz weiterhelfen. Ich will mich in die Mannschaft reinfinden und für meine Spielzeit kämpfen. Mich in Marburg zu verbessern, ist ein großer Ansporn. Ich hoffe, dass ich dort auch internationale Erfahrung sammeln kann." Ihr neuer Trainer Patrick Unger sagt: "Theresa ist eine tolle Spielerin, die viel Energie mitbringt und sich persönlich gerne weiterentwickeln möchte. Somit passt sie perfekt in unsere Philosophie. Ihre größte Stärke ist ihre Verteidigung. Sie spielt auf den Guard-Positionen und soll helfen, unser Spiel aggressiv und schnell zu machen."
Termine
DBBL
XCYDE Angels Nördlingen - BC Phamaserv Marburg
Sa 21.9. 16.00 Uhr, Sporthalle Birkenstraße Hannover
DBBL
BC Phamaserv Marburg - SNP Bascats Heidelberg
Fr 27.9. 20.00 Uhr, Georg-Gaßmann-Halle Marburg
Pokal
BBZ Opladen - BC Phamaserv Marburg
So 29.9. 16.30 Uhr, Werner-Heisenberg-Gymnasium Leverkusen-Lützenkirchen
mri/red

Interview: Michael Arlt

Aktuelles Heft
Kulturtipps 2019
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den gewünschten Hefttitel.
 
Tipp des Tages

Malte Vief

Foto: Christian
Debus
Darf Bach ein Publikum rocken? Kann Deep Purple klingen wie ein Komponist des 18. Jahrhunderts? Und ist das Ergebnis dann noch gute Musik mit Herz? Ja – Jedenfalls so, wie Malte Vief es anstellt. Der Leipziger Musiker hält sich nicht an starre Genres und musikalische Schubladen. In eigenen Kompositionen wie auch neuen Arrangements bestehender Stücke verschiebt, perforiert und überschreitet der Gitarrist die Grenzen von Pop- und klassischer Musik. Der Spaß an seinem erstaunlichen Spiel ist in Malte Viefs Konzerten unmittelbar zu erleben. Klassisch ausgebildet, fühlte er sich immer schon der Rockmusik hingezogen und schlägt einen spannenden Bogen zwischen druckvoller Direktheit, Euphorie und Melancholie. "Musiker wie Malte Vief leisten einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung moderner Gitarrenmusik", urteilte das Fachblatt Akustik Gitarre. "Zwischen Bach und Rock" heißt es
So 22.9. | 11 Uhr | Marburg | TurmCafé
 
Tipp der Woche

Das Kondensat

Foto: Dovile
Sermokas
Eindampfen, Komprimieren und Verdichten – Lauter Vokabeln, die den Bandnamen des Trios Das Kondensat von Gebhard Ullmann, Oliver Potratz und Eric Schaefer rechtfertigen und diese wahrlich neue Musik beschreiben. Sieben Jahre hat die Musikerkooperative Gleich­be­rechtigter an ihrem Konzept gearbeitet. Entstanden ist eine sinnliche elektro­akustische Improvisations­ge­schichte, die an Grenzen geht und sie überschreitet mit Geräten, die eigentlich nicht fürs freie Spiel gemacht sind, mal mit rockig-punchigem, mal mit melodiös-balladeskem Zugriff, generiert mit neuen Medien in neuen Kontexten. "Die drei Musiker spielen provokant mit Wider­sprüchen und offenen Brüchen. Einerseits geben sie sich gar nicht erst die Mühe, die Bruchkanten zwischen Analogem und Digitalem zu verdecken, andererseits gehen beide Bereiche hier gerade deshalb eine zwingende Ver­bindung ein. Ein gelungenes Update zu den grandiosen No-Wave-Abenteuern der 80er-Jahre." (Wolf Kampmann, Jazz thing)
Di 24.9. | 20.30 | Cavete
 
Live – Kommende Highlights

Götz Alsmann

© Fabio Lovino
Blue Note
Germany
... und Band waren in Paris, sie waren am Broadway – und jetzt? Jetzt geht die Jazz-musikalische Reise nach Italien, in das Mutterland der Tarantella, der Canzone, des mediterranen Schlagers. Das in der tausendjährigen Stadt produzierte aktuelle Album "Götz Alsmann ... in Rom" schließt die Reise-Trilogie ab, die die Alsmann Band in den letzten Jahren zu den historischen und entscheidenden Orten für die Geschichte der Unterhaltungsmusik geführt hat.
So 29.9. | 19 Uhr | Marburg | Erwin-Piscator-Haus
 

Dr. Ring Ding & Band

Foto: Dr. Ring
Ding
Nach Gastspielen in ganz Europa, Mexico, Uganda, USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten in den vergangenen Monaten meldet sich Dr. Ring Ding mit seiner Band in Deutschland zurück. Auf dem Programm stehen Reggae, Ska und Dancehall – ein Offbeat-Querschnitt aus zahllosen Alben, passend zum 30-jährigen Bühnenjubiläum des Doktors. Seit 1987 ist er als vielseitiger Sänger und Instrumentalist aktiv und kann mit Recht als eine der Haupttriebfedern des Reggae in Deutschland bezeichnet werden. Der deutsche Veteran der jamaikanischen Musik repräsentiert die komplette Bandbreite an verschiedenen Reggae- und Dancehall-Stilen in verschiedenen Sprachen, mal swingend mit funkigen Reggae-Clubsounds, mal mit ruppigen Ecken und Kanten, mit Ausflügen auf die unbeschwerten Seiten des Lebens in groovigen Stücken und lupenreinem Style der alten Schule.
Do 3.10. | 20.30 Uhr | Marburg | KFZ
Freikartenverlosung: Fr 27.9. | 16 Uhr | Tel. 06421/684443
 

Die Komödie im Dunkeln

Foto: Sahin
Was passiert, wenn plötzlich das Licht ausgeht? Wenn man zwar gehört, aber nicht gesehen wird? Halten wir uns wie gewohnt an allgemeine Benimmregeln oder lassen wir uns gehen? Autor Peter Shaffer bedient sich eines simplen Tricks: Wenn die Bühne hell erleuchtet ist, tappen die Figuren im Dunkeln. Die Story: Brindsley Miller ist ein Künstler, der in eher ärmlichen Verhältnissen lebt. Doch heute Abend kommt seine große Chance: Der russische Milliardär und Kunstsammler George Godunow hat sich zu Besuch angekündigt. Kurz vor Ankunft des Besuches fällt der Strom aus; im ganzen Haus ist es dunkel. Als nacheinander der künftige Schwiegerpapa, eine etwas verschrobene Nachbarin, die Ex-Freundin und Harold Gorringe aufkreuzen, scheint das Chaos komplett ...
So 27.10. | 20 Uhr | Marburg | Waggonhalle
Freikartenverlosung: Fr 4.10. | 16 Uhr | Tel. 06421/684443