Sonntag, 17. Januar 2021
Marburg
Stadt Marburg lädt zum digitalen Neujahrsempfang ein
Foto: Georg
Kronenberg
Der Neujahrsempfang der Stadt Marburg ist eine der traditionsreichsten Veranstaltungen des Jahres. Gemeinsam mit zahlreichen geladenen Gästen begrüßt der Magistrat der Universitätsstadt das neue Jahr und gibt einen Rückblick auf das Vorangegangene. Wegen der Corona-Pandemie kann der Empfang in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden – aber die Stadt geht neue Wege und lädt zum digitalen Neu­jahrs­empfang ein.
"Besondere Zeiten erfordern kreative Ideen, um das Gewohnte beizubehalten", sagt Oberbürgermeister Thomas Spies und lädt alle Bürger am Samstag, 16. Januar, um 17 Uhr zum digitalen Neujahrsempfang der Stadt Marburg ein. "Ich freue mich, dass es uns trotz der besonderen Zeit gelingt, eine lang gehegte Tradition beizubehalten", sagt Spies. Er freut sich gemeinsam mit Bürgermeister Wieland Stötzel und Stadträtin Kirsten Dinnebier darauf, die Marburger in diesem Jahr online begrüßen zu dürfen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, dabei zu sein.
Die digitale Veranstaltung wird am Samstagabend um 17 Uhr starten unter www.marburg.de/neujahrsempfang2021. Oberbürgermeister Thomas Spies gibt in seiner Neujahrsrede einen Rückblick auf das vergangene Jahr, auf das Leben in der Stadt – und er wirft einen Blick in die Zukunft, auf das Stadtjubiläum Marburg800 in 2022. Gestaltet wird das Rahmenprogramm außerdem von heimischen Künstlern und Kulturschaffenden und von einigen jungen Marburgern. Die digitalen Beiträge wurden vorab unter Einhaltung der Corona-Regelungen aufgezeichnet.
 
Marburg
Kindergartenplätze
Foto: Esi Grün-
hagen/Pixabay
Eltern, die für ihre Kinder im Kindergartenjahr 2021/2022 den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz geltend machen wollen, bittet die Stadt um Anmeldung bis zum 28. Januar. Dies gilt für Kinder, die in der Zeit vom 1. August 2021 bis 31. Juli 2022 drei Jahre alt werden. Darüber hinaus werden Eltern, die für ihre Kinder bereits einen Platz in einer Be­treu­ungs­ein­richtung haben, gebeten, ebenfalls bis zu diesem Termin mit­zuteilen, falls sie eine Ausweitung der Betreuungszeiten be­nötigen.
Für die städtischen Tageseinrichtungen können die Kinder beim Fachdienst Kinderbetreuung, Gerhard-Jahn-Platz 1, oder direkt in der ausgewählten Tageseinrichtung angemeldet werden. Die Platzzusage erfolgt dann über den Fachdienst. Bei den Tageseinrichtungen der Freien Träger erfolgt die Anmeldung der Kinder direkt bei den Leitungen der jeweiligen Einrichtung.
Eine Adressenliste aller Kinderbetreuungseinrichtungen in der Universitätsstadt Marburg ist beim Fachdienst Kinderbetreuung erhältlich. Unter dem Link www.marburg.de/anmeldung-kitaplatz sind die Liste sowie der Vordruck zur Anmeldung als pdf-Dokumente zum Download zu finden. Für weitere Fragen stehen vom Fachdienst zur Verfügung Elke Schneider, 06421/201-1542, Carola Sohn, 06421/201-1522 und Hannelore Wiegand, 06421/201-1461.
 
Marburg
"Leuchtfeuer" sucht Preisträgerin
Ehren möchten die Humanistische Union (HU) und die Stadt Marburg diesmal eine Frau, die sich in vorbildlicher Weise für Soziale Gerechtigkeit einsetzt. Seit 2005 vergibt die HU mit Unterstützung der Stadt das "Marburger Leuchtfeuer für Soziale Bürgerrechte". Die undotierte Auszeichnung würdigt herausragenden Einsatz für die gleich­be­rechtigte Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben. Alle zwei Jahre wird sie an Frauen, in den dazwischenliegenden Jahren an einen Mann vergeben.
"Entsprechend diesem Reißverschlussverfahren suchen wir bis Ende Januar Vorschläge zu Frauen, die sich für Soziale Bürgerrechte und die Stärkung des Selbstbewusstseins benachteiligter Menschen einsetzen", erklärt der Marburger HU-Regionalvorsitzende Franz-Josef Hanke. "Gerade zu Zeiten der Pandemie halten wir das soziale Miteinander und den Einsatz für die Wahrung gleich­be­rechtigter Teilhabe für unerlässlich."
Noch bis zum 31. Januar nimmt die achtköpfige Jury unter Vorsitz von Ex-OB Egon Vaupel Vorschläge für das Leuchtfeuer 2021 entgegen. Eigen­be­wer­bun­gen werden ebensowenig berücksichtigt wie Gruppen. Die Vorgeschlagenen sollten einen Bezug zu Marburg oder zumindest Hessen haben.
Überreichen wird Oberbürgermeister Thomas Spies die undotierte Aus­zeich­nung gemeinsam mit seinem Amtsvorgänger Vaupel voraussichtlich im Früh­sommer.
 
Marburg
Stadtarchiv online
Ab sofort stehen die Verwaltungsberichte der Stadt Marburg aus den Jahren 1893/1894 und 1912 bis 1990 der Öffentlichkeit digital zur Verfügung. Die bisher nur in gedruckter Form vorhandenen Berichte können nun online über das Archivportal https://arcinsys.hessen.de eingesehen werden.
Die Digitalisierung von Archivgut des Stadtarchivs Marburg dient einerseits dem Schutz und der Sicherung von Archivalien, andererseits bedeutet die Digi­talisierung eine verbesserte Zugänglichkeit und erweiterte Nutzungs­mög­lich­keiten für die interessierte Öffentlichkeit. Ein persönlicher Besuch im Stadt­archiv ist nun für die Einsichtnahme in die Verwaltungsberichte nicht mehr nötig, zukünftig können diese bequem von zuhause aus eingesehen werden.
Die Verwaltungsberichte der Stadt Marburg enthalten zahlreiche interessante Informationen zu Stadtgeschichte und Verwaltung, etwa eine Chronik der Geschehnisse in Marburg, Informationen zur Arbeit der verschiedenen städtischen Ämter, Bevölkerungsstatistiken oder Hinweise zu Feierlichkeiten. Die neueren Verwaltungsberichte sind zusätzlich mit vielen Fotos illustriert.
Das Stadtarchiv Marburg ist telefonisch erreichbar unter 06421/201-1510 oder 201-1992 und per E-Mail an stadtarchiv[at]marburg-stadt.de.
Marburg
Hochschulsport zuhause
Foto: Steve
Buissinne/
Pixabay
Das Zentrum für Hochschulsport der Philipps-Universität macht das eigene Zimmer zum Fitnessraum: Vom 11. Januar bis 26. Februar gibt es ein vielfältiges Kursangebot im Livestream-Format für Uni-Mitglieder. Alle Kurse sind kostenlos, es ist lediglich eine Anmeldung erforderlich.
"Durch den derzeitigen Lockdown sind Sport, Bewegung und Entspannung nur selbstorganisiert möglich. Das spricht nicht alle gleichermaßen an. Die Hürde, Sport zu treiben, ist für viele sehr groß geworden", sagt Dr. Petra Böcker vom Zentrum für Hochschulsport. "Mit unserem digitalen Kursprogramm möchten wir die Mitglieder der Universität einladen, aktiver in das neue Jahr zu starten. Es gibt viele Fitness- und Entspannungskurse, aber auch Angebote, die man nicht unbedingt für ein Sportprogramm zuhause erwarten würde", sagt Böcker.
Die Kurse finden einmal pro Woche zu einem festen Termin live statt. Für die Teilnahme ist lediglich ein Notebook, Tablet oder Smartphone sowie eine stabile Internetverbindung notwendig. Wer möchte, kann sich in einigen Kursen auch per Mikro und Kamera dazu schalten. "Das ist aber keine Pflicht und auch vom jeweiligen Angebot abhängig. Manche sind als Großgruppenkurs konzipiert und anonymer, andere planen Feedback und Kommunikation aktiv mit ein", sagt Böcker. Das geplante Format kann der jeweiligen Kurs­be­schrei­bung entnommen werden. Infos: www.uni-marburg.de/de/zfh/angebote.
 
Marburg
Kommunikation im digitalen Raum
Der Landkreis Marburg-Biedenkopf bietet am Donnerstag, 14. Januar, ab 15 Uhr online einen Vortrag über gelungene Kommunikation im digitalen Raum. Inhalt der kostenlosen Veranstaltung: Wie lassen sich Inhalte im digitalen Raum überzeugend und motivierend rüberbringen? Autor und Kommunikationstrainer Peter Gerst vermittelt Tipps und Techniken für ein überzeugendes Auftreten vor Mikrofon und Kamera, für motivierende Ansprachen sowie die Gestaltung von Online-Seminaren und Meetings.
Was vor einem Jahr für einige noch ein bloßes Zukunftsszenario war, ist inzwischen zur Normalität geworden: Meetings, Konferenzen oder Seminare finden immer selbstverständlicher am Bildschirm statt. Das bringt viel Neues mit sich. Methoden für die Interaktion und Seminargestaltung müssen gefunden werden, um Seminare und Treffen spannend, organisiert, interessant und nicht ermüdend zu gestalten.
Gerst gibt Antworten darauf, wie im digitalen Raum so kommuniziert werden kann, dass es zu einem lebendigen Austausch kommt, die Inhalte effizient vermittelt werden und Führungskräfte, Dozierende oder Teilnehmende inhaltlich und persönlich überzeugen und lernen.
Um eine vorherige Anmeldung per E-Mail an Quali[at]marburg-biedenkopf.de wird gebeten. Weitere Informationen gibt es bei der Wirtschafsförderung unter der Telefonnummer 06421/405-1229.
 
Marburg
Mattis-Lesung
"Ich heiße Mattis Hansen. Ich bin acht Jahre alt. Und meine Mutter glaubt, ich werde ein Schwerverbrecher." Mit ihrer Erstleserreihe über den aufgeweckten, pfiffigen Mattis, der stets neue Ideen auf Lager hat, bringt Kinderbuchautorin Silke Schlichtmann in ihren Büchern den verrückten Schulalltag nach Hause. Am Sonntag, 17. Januar, stellt Schlichtmann in einer Online-Lesung der Kreis­volks­hochschule von 17 bis 19 Uhr ihre "Mattis"-Reihe vor und gibt Einblicke in den Entstehungsprozess der Bücher. Die Teilnahme ist kostenlos. Im Anschluss können die Teilnehmer per Chat Fragen an die Autorin stellen.
Schlichtmann, 1967 in Stade geboren, ist promovierte Literaturwissenschaftlerin sowie Lektorin. Ihre neue Reihe für Erstleser startete 2019 mit "Mattis und das klebende Klassenzimmer" und "Mattis und die Sache mit den Schulklos". Im Herbst 2019 folgte der dritte Band "Mattis – Schnipp, schnapp, Haare ab!". 2019 wurde Silke Schlichtmann von Buchhändlern, Bibliothekaren und der Interessen­gruppe "Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels" zur Lesekünstlerin des Jahres gewählt.
Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "vhs.wissen live". Eine vorherige Anmeldung online unter www.vhs.marburg-biedenkopf.de oder bei der vhs-Geschäftsstelle Marburg Land unter der Telefonnummer 06421/405-6710 ist erforderlich. Anmeldeschluss ist Freitag, 15. Januar, 12:00 Uhr.