Mittwoch, 25. November 2020
Marburg
Uferstraße ist Fahrradzone
Foto: Stadt
Marburg
Die Schilder stehen; großflächige, farbige Piktogramme auf der Fahrbahn machen es ebenfalls deutlich: Das Campusviertel ist jetzt in weiten Teilen eine Fahrradzone. Das bedeutet nicht, dass Autos die Straßen nicht mehr nutzen dürfen – der Rad­ver­kehr hat aber Vorrang. Heißt: Der motorisierte Anliegerverkehr bleibt zugelassen. Denn das Campusviertel ist ein wichtiger Schul-, Kultur- und Wirtschaftsstandort sowie Wohnviertel. Alles soll weiterhin gut erreichbar sein. Autofahrer müssen dem Radverkehr in der ersten Fahrradzone Marburgs aber nun eine besondere Beachtung schenken.
Mit der Fahrradzone soll auch der selbstständige Schulweg für die Kinder und Jugendlichen sicherer gestaltet werden. Damit möchte die Stadt Marburg auch dazu beitragen, den Schulverkehr – beispielsweise durch Elterntaxis – zu redu­zieren und sichere Alternativen anzubieten.
Für die neue Fahrradzone wird es laut Stadt zudem bald etwa 50 neue Rad­stell­plätze und eine Nextbike-Station geben. Die Fahrradzone umfasst neben der Uferstraße auch die Wolffstraße, die Savignystraße, die Heusingerstraße sowie die verlängerte Biegen- und Deutschhausstraße.
Die Einrichtung der Fahrradzone ist ein Baustein aus dem Rad­ver­kehrs­ent­wick­lungs­plan, den die Stadtverordnetenversammlung beschlossen hat. Umgesetzt wurde kurz vor dem Winter auch die neue Fahrradampel in der Gutenbergstraße und der Universitätsstraße. Wer vom Rudolphsplatz kommend zu der Kreuzung fährt, hat als Radler nun Fahrradampeln für den Verkehr in gerader Richtung und auf der Abbiegespur in die Gutenbergstraße. Die Gutenbergstraße ist jetzt vollständig für den Radverkehr in Gegenrichtung zur Einbahnstraße frei­ge­ge­ben.
 
Marburg
ADFC-Fahrradklimatest
Alle, die mit dem Rad in Marburg unterwegs sind, können die neue Fahrradzone sowie die gesamte Situation des Rad­ver­kehrs in Marburg im Fahrradklimatest bewerten und der Stadt somit Feedback geben. Der Fahrradklimatest des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) ist eine Umfrage darüber, wie die Verkehrssituation für Fahrradfahrer in deutschen Städten und Gemeinden ist. Von Fragen über die Sicherheit beim Fahrradfahren bis hin zur Zufriedenheit der Fahrradfahrenden ist alles dabei. Ob Jung oder Alt, fahrradbegeistert oder seltener mit dem Rad unterwegs: Alle, die Lust haben, können an der Umfrage teilnehmen. Die Umfrage läuft bis 30. November unter www.fahrradklima-test.adfc.de.
 
Marburg
Gelbe Tonne kommt
Über 60 Millionen Kunststoffsäcke haben die Haushalte im Kreis Marburg-Biedenkopf seit 1991 für die Erfassung von Verpackungen aus Kunststoffen, Verbundstoffen und Metallen verbraucht. Alleine dadurch sind in den letzten 30 Jahren im Kreisgebiet rund 12 Millionen Kilogramm, also 12.000 Tonnen Kunststoffabfall zusätzlich angefallen. Damit soll nun Schluss sein. Wenn die kommunalen Gremien ihre Zustimmung geben, fällt zum Jahreswechsel der Startschuss, um alle Haushalte im Landkreis mit Gelben Tonnen auszustatten.
In zehn Kommunen des Müllabfuhrzweckverbandes Biedenkopf bleibt alles beim Alten, denn dort gibt es die Gelbe Tonne bereits. "Auch im übrigen Kreisgebiet bestand schon seit einiger Zeit der Wunsch zum Wechsel auf die Gelbe Tonne, denn mit der Tonne wird nicht nur zusätzlicher Abfall vermieden, auch das Problem mit aufgerissenen Säcken durch Marder oder Waschbär sollte damit ein Ende haben", erklärte der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow.
Gelbe Säcke werden für zusätzliche Mengen nicht verteilt. Dennoch verschwindet der Gelbe Sack nicht vollständig. Alle Städte und Gemeinden konnten Straßen benennen, wo aus Platzgründen der Gelbe Sack auch weiter zum Einsatz kommen soll, beispielsweise die Marburger Oberstadt, wo es zu wenig Platz für zusätzliche Tonnen gibt.
Marburg
Vortrag Pharmaforschung
Die gerechte Verteilung von Arzneimitteln ist das Thema eines Online-Vortrags der Kreisvolkshochschule am Freitag, 20. No­vem­ber, von 19:30 bis 21:00 Uhr.
Arzneimittel gehören zu den größten Errungenschaften der Menschheit. Der weltweite Markt für Arzneimittel hat derzeit einen Wert von jährlich 1.430 Milliarden Dollar. Rund 800 Milliarden Dollar entfallen dabei auf Markenprodukte, die in der Regel patentgeschützt sind und dadurch teuer verkauft werden können. Die Pharmaindustrie rechtfertigt ihre hohen Produktpreise durch die entstandenen Kosten bei der Forschung und Entwicklung der Arzneimittel. Wie aber könnte eine Lösung aussehen, die einerseits der Industrie genügend Anreize gibt, Forschung zu betreiben und anschließend die Medikamente zu einem deutlich niedrigeren Preis anzubieten? Eine mögliche Lösung stellt Professor Thomas Pogge vor. Pogge ist Professor für Philosophie und internationale An­ge­le­gen­heiten an der Yale University.
Die Teilnahme ist kostenlos und erfolgt online vom eigenen Endgerät aus. Eine vorherige Anmeldung online unter www.vhs.marburg-biedenkopf.de oder tele­fonisch unter der Rufnummer 06421/405-6710 ist erforderlich. An­mel­de­schluss ist der 20. November, 12 Uhr.
 
Marburg
Kostenlose Energieberatung
Der Kreis Marburg-Biedenkopf bietet in Zusammenarbeit mit der Ver­braucher­zentrale Hessen kostenlose Energieberatungen für Bürgerinnen und Bürger an, die Arbeitslosengeld II beziehen. Interessierte erhalten hilfreiche Tipps zum Energiesparen in ihrem Alltag und große Stromverbraucher werden aufgespürt.
Wird ein Bedarf zum Austausch eines Haus­halts­gerätes festgestellt, kann mit Mitteln aus dem Zukunftspaket des Landkreises ein neues, effizientes Haus­halts­gerät kostenlos beschafft werden. Im Rahmen des Zukunftspakets zur Bewältigung der Corona-Krise werden bereits Heizungen und energieeffiziente Haushaltsgeräte vom Landkreis bezuschusst. Ein besonderes Anliegen ist dem Landkreis, dass auch Bürgern, die keinen großen finanziellen Spielraum haben, eine professionelle Beratung zum Energiesparen erhalten und so ihren Energie­verbrauch senken können. Die Energieberatung schaut sich vor Ort zudem besonders die großen Haushaltsgeräte, Kühlschrank, Waschmaschine und Spülmaschine, an. Wenn eines der Geräte durch einen besonders hohen Strom­verbrauch auffällt, kann dieses kostenlos gegen ein Gerät der höchsten Ef­fi­zienz­klasse eingetauscht werden.
Die Anmeldung zur Energieberatung erfolgt über den Fachdienst Klimaschutz und Erneuerbare Energien unter der Telefonnummer 06421/405-6140. Für den Gerätetausch können sich die Teilnehmenden anschließend mit dem Beratungs­bericht an das KreisJobCenter (KJC) unter der Telefonnummer 06421/405-7179 oder per E-Mail an kjc[at]marburg-biedenkopf.de wenden.
 
Marburg
Inflationsrate sinkt
Im Oktober ist die Inflationsrate in Hessen erneut gesunken und liegt nun bei minus 0,6 Prozent. Die im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich geringeren Preise für Heizöl und Kraftstoffe sowie für Bekleidungsartikel prägten diese deutlich negative Veränderungsrate gegenüber Oktober 2019. Preissteigerungen gab es bei Mieten, deren Anteil am Warenkorb privater Haus­halte rund ein Fünftel ausmacht, sowie bei verschiedenen Dienstleistungen und Nahrungsmitteln.
Im Oktober 2020 lag das Niveau der Verbraucherpreise in Hessen um 0,6 Pro­zent unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Dies ist die niedrigste Inflations­rate in Hessen seit September 2009 (minus 1,3 Prozent). Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, hatte die Inflationsrate im September 2020 bei minus 0,5 Prozent und im August 2020 bei minus 0,3 Prozent gelegen.
Nach wie vor wirkt sich die temporäre Senkung der Mehrwertsteuer dämpfend auf die Inflationsrate aus. Im Vergleich zum September 2020 blieb das Niveau der Verbraucherpreise im Oktober unverändert.