Sonntag, 16. Mai 2021
Express Online: Thema der Woche | 4. August 2011

Jetzt reden wir

"Europas wilde Wälder" open air
Greenpeace-Multivisionsshow am 8. August auf den Elisabeth-Blochmann-Platz
Noch gibt es sie in Europa – unberührte Waldgebiete durch die Braunbären streifen, in denen Bäume an Altersschwäche sterben und sich die Graueule auf die Jagd begibt. Zweieinhalb Jahre war der Fotograf Markus Mauthe im Auftrag von Greenpeace unterwegs,um die Artenvielfalt und Schönheit dieser Lebensräume mit der Kamera einzufangen. "Wilde Wälder Europas" gibt mit wunderschönen, mitreißenden Bildern und live erzählten Geschichten einen Einblick in diese faszinierenden Wälder vor unserer Haustüre. Markus Mauthe unterstützt die globale Waldkampagne von Greenpeace, die die letzten intakten Urwälder für kommende Generationen bewahren will. Der Vortrag mit Multivisionsshow beginnt am 8.8. um 21.00 Uhr auf dem (bestuhlten) Elisabeth-Blochmann-Platz. Der Eintritt ist frei. Bei Regen findet die Multivisionsshow in der Universitätskirche statt.
Verlosung: Fotokalender "Planet der Wälder"
Der Express verlost in Zusammenarbeit mit Greenpeace zehnmal den beeindruckenden A3 Farb-Fotokalender "Europas wilde Wälder" von Markus Mauthe. In dem hochwertigen Fotokalender werden wunderschöne Bilder des Greenpeace-Fotografen gezeigt. Markus Mauthe erhielt für seine Bilder und seinen Einsatz für die Wälder der Erde den Weitsicht-Preis 2007. Wer einen der Kalender ergattern will, sendet bis einschließlich Sonntag, 7.8.2011 eine E-Mail an urwaldpostamt[at]greenpeace.de mit der Betreffzeile "Planet der Wälder" und seinen Kontaktdaten. Viel Glück! Die Gewinner werden vor der Multimediaschau "Europas wilde Wälder" am 8.8. bekannt gegeben.
Die Eltern müssen auch mal zuhören: german stage service inszeniert ein Stück von Kindern und Jugendlichen für Erwachsene

Da sitzen sie alle, die Erwachsenen, die Lehrer, Eltern, Verwandten, Trainer, Erzieher, Busfahrer, Hausmeister. Und jetzt müssen und dürfen sie mal zuhören: "Ihr versucht, uns etwas über die Welt zu erzählen", sagt ein Zehnjähriger. "Ihr erklärt uns, was Liebe ist. Ihr erklärt uns, was Krieg bedeutet."

Hier nicht. Im Theaterstück "Dass nach dem Tag die Nacht kommt" hat sich die altbekannte Situation, dass Erwachsene den Kindern das Leben erklären, völlig umgekehrt. "Hier sind die Erwachsenen das Publikum, das den Kindern und Jugendlichen auf der Bühne zuhört, während diese darüber reden, wie Erwachsene ihre Welt auf sie projizieren", erläutert Rolf Michenfelder vom german stage service. Der langjährige Theatermacher Michenfelder inszeniert zusammen mit Anna Krauß das Stück seines Lieblingsautors Tim Etchells: Als deutsche Erstaufführung soll "Dass nach dem Tag die Nacht kommt" im November im G-Werk aufgeführt werden, für die Marburger Premiere hat der Verlag extra eine deutsche Übersetzung des im Original flämischen Textes anfertigen lassen.

Ich hoffe, das Stück entwickelt einen ziemlichen Sog", sagt Michenfelder. Immerhin erforsche Etchells in seinem Text mit "Humor und Klarheit die Ökonomien von Elternschaft, Familie, Erziehung, Disziplin, Kontrolle und Fürsorge, die die Welt von Heranwachsenden bestimmen". Und genau das ist es, was Michenfelder an dem Frontal-Theater, bei dem 10 bis 14-jährige Kinder und Jugendliche auf der Bühne den Eltern & Co. den Spiegel vorhalten, fasziniert:"Das Stück zeigt, wie die Wahrnehmungen von Welt, von Gesellschaft, von Zukunft, von Natur und von Leben, die sich Erwachsene angeeignet haben, die Wahrnehmungen der Kinder und Jugendlichen formen und für das Leben, das noch kommen soll, prägen."

Dass der Text so authentisch daherkommt hängt damit zusammen, dass Regisseur und Autor Tim Etchells das Stück gemeinsam mit belgischen Kindern und Jugendlichen in Gent erarbeitet hat. Ein Schauspiel im klassischen Sinne sei das Stück aber nicht, sagt Theatermacher Michenfelder: "Es geht nicht darum, dass die Kinder und Jugendlichen auf der Bühne Rollen spielen. Es geht um die Ernsthaftigkeit und den Humor der Stimmen, die sie präsentieren."

Dabei sei das wohl Schwierigste für die jungen Akteure auf der Bühne, die Frontal-Situation auszuhalten, schätzt Michenfelder. Die Arbeiten an der Marburger Aufführung haben gerade erst angefangen, mit Unterstützung des Landschulheims Steinmühle wurden Kinder und Jugendliche für die Aufführung gewonnen. Allerdings werden noch Jungs zwischen 12 und 14 Jahren gesucht, die Lust haben, bei dem Theaterprojekt mitzumachen. "Wir haben einen Mädchenüberschuss und bei den ersten Proben gemerkt, dass ein ausgewogenes Verhältnis von Jungs und Mädchen besser wäre", sagt Michenfelder, der auf einen ganz bestimmten Moment nach der Uraufführung gespannt ist: "Was passiert, wenn die Eltern aus dem Theater rausgehen, was geht dann in ihnen vor. Werden sie ihr Rollenverhalten als Erwachsene, ihren Umgang mit Kindern verändern?"

Kinder und Jugendliche, die bei der Aufführung "Dass nach dem Tag die Nacht kommt" mitmachen wollen, melden sich bei Rolf Michenfelder vom german stage service unter Telefon 06421/78221. Gesucht werden insbesondere Jungs zwischen 12 und 14 Jahren.

Georg Kronenberg


Express Online: Thema der Woche | 4. August 2011

Im Treibhaus

Landesgartenschau Gießen 2014
Im März 2008 erhielt Gießen von der Landesregierung den Zuschlag für die Ausrichtung der 5. hessischen Landesgartenschau vom 26. April bis zum 5. Oktober 2014
Damit hatte sich die Universitätsstadt gegen drei Mitbewerberstädte durchgesetzt. Aus schlaggebend für den Zuschlag war insbesondere die im Konzept formulierte Idee, Freiräume für Mensch und Natur neu zu gestalten und aufzuwerten sowie weitere Naherholungsbereiche zu schaffen. Dabei werden die Weststadt und die Innenstadt zusammengebracht und die Lahn als Teil der Stadt erlebbar gemacht. Ausdrücklich anerkannt wurde auch, dass die Gießener Bewerbung von einem breiten Bündnis verschiedener gesellschaftlicher Gruppen getragen wird.
Die Kultur und die Landesgartenschau 2014 in Gießen: Zeltcamp vom 12. – 14. August auf der Freifläche "Zu den Mühlen"

Die Landesgartenschau 2014 in Gießen hat beileibe nicht nur mit hübschen Blümchen zu tun: Im Dezember letzten Jahres fand das "Treibhaus:Kultur – Gemeinsam Ideen aussäen, aufziehen und kultivieren!" statt, zu dem kulturelle Akteure und Interessierte zusammen- kamen, um Ideen mit Blick auf die Landesgartenschau Gießen 2014 vorzustellen und zu diskutieren.

Jetzt gibt es die Fortsetzung: Das "Treibhaus:Kultur" wird am zweiten Augustwochenende mit einem Camp – bestehend aus fliegenden Bauten, Mobilen und Zelten – weiter gehen. In dieses wuchernde, temporäre Lager in unmittelbarer Nähe zur Lahn sind erneut Kulturschaffende, Künstler und Sympathisanten eingeladen, um gemeinsam über Kunst- und Gartenprojekte im Zusammenhang mit der kommenden Landesgartenschau nachzudenken.

Das Camp in der Brache versteht sich dabei als Ideenlabor, Vortrags- und Veranstaltungsort, Ausgangspunkt für Exkursionen, Suppenküche und temporäres Quartier. Neben den Gießener Akteuren berichten externe Kulturschaffende und Gartenaktivisten über ihre Arbeit im Bereich der Themenfelder "Kunst und Garten", "Stadt und Raum "sowie "Urbanes und Grün".

Das "Treibhaus:Kultur" ist eine Veranstaltung der Stadt Gießen im Rahmen der Landesgartenschau 2014. Zur Teilnahme am Camp ist für die Veranstaltungen tagsüber eine verbindliche Anmeldung unter giessen[at]gaertnerpflichten.org oder unter 0641/306 2028 erwünscht. Interessierte werden gebeten anzugeben, ob Sie an der gesamten Veranstaltung oder nur an einem der Tage teilnehmen möchten. Vor Ort besteht nach Anmeldung die Möglichkeit zur Übernachtung im eigenen Zelt.

Detailierte Camp-Programminfos: www.gaertnerpflichten.org Infos zur Landesgartenschau 2014: www.landesgartenschaugiessen.de

pe/kro

Tipp des Tages

Die versunkene Stadt Z

Foto: Arte
Im Jahr 1906 beauftragt die Royal Geographical Society den britischen Offizier Percy Fawcett, das brasilianisch-bolivianische Grenzgebiet zu kartografieren. Fawcett nimmt den Auftrag an, lässt seine Familie zurück und begibt sich ins Abenteuer. Die Reise durch den Dschungel wird zum Alptraum ...
So 31.1. | 20.15 Uhr | TV | Arte
 
Tipp der Woche

Guardians of the Galaxy

Foto: Vox
Peter "Star-Lord" Quill ist ein Weltraumbandit. Er tut sich mit den Kopfgeldjägern Rocket und Groot sowie der rätselhaften Gamora und dem rachgierigen Drax zusammen, um das Universum zu beschützen.
Do 11.2. | 20.15 Uhr | TV | Vox
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2019
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.