Mittwoch, 10. August 2022
Thema der Woche | 1. August 2013

Halbzeitbilanz

Über 11.000 Kilometer auf dem Fahrrad: Geert Schroeder, Jürgen Walti und Toto Chipeta radeln für das Malaika-Waisenhaus durch Afrika – Foto: Geert Schroeder

Wieder zurück: "Coming back to the Malawi-Lake is like coming back Home!", sage ich zu den Einheimischen, die am Malawi-See wohnen. Tatsächlich fühlt es sich schön an, wieder hier zu sein, hier am See, an dem ich schon 2009 bei der ersten Grenzerfahrungen-Tour durch Afrika entlanggeradelt bin. Die Stimmung ist so friedlich.

Wir bleiben einige Tage an der "Affenbucht", der "Monkey Bay", und feiern uns gewissermassen selbst. Denn wir haben eine kleine Pause verdient, schließlich haben wir die Hälfte der Tour hinter uns. Eigentlich sind wir schon beträchtlich über die Hälfte, doch zum Feiern haben wir uns mit dem Malawi-See einen ausgesprochen schönen Ort ausgewählt.

Wir lassen unseren Blick über den See schweifen, plaudern mit den Fischern, die nachts mit ihren selbstgeschnitzen Kanus zum Fischfang aufbrechen, kosten die einheimischen Gerichte, trinken ein kühles Bier und lernen das afrikanische Brettspiel "Mbao" kennen, das ich, Geert, gleich zweimal gegen die Locals gewinne. Anfängerglück.

Zeit für Foto-Shootings: Gutgelaunte Kinder am Malawi-See – Foto: Geert Schroeder

Gute Laune herrscht in den Abendstunden am Malawi-See bei den Kids. Die Fischer sind losgezogen auf den See, der Strand gehört nun komplett ihnen! Sie flippen herum und freuen sich über das Treffen mit uns. Wieder können wir uns nicht erwehren und feiern lange Foto-Shootings – ein Event für die Kleinen.

War Mosambik schon ein kinderreiches Land, toppt Malawi nach unserem Gefühl sein Nachbar in Sachen Kinderreichtum deutlich. Aus allen Winkeln strömen die Kids herbei, wenn wir uns nähern – ob an den Stränden oder auch entlang der Wege, die wir mit unseren Bikes entlangfahren. Und immer wieder rufen sie uns lächelnd und voller Freude zu: "Azungu! Mzungu!" – "Hallo, Weißer, Fremder, Gast!"

Kräftezehrend geht's weiter: Es ist kein Zuckerschlecken, das Hinaufradeln ins bergige Tansania. Vielmehr schlecken wir das Salz von unserer Haut ab, denn literweise strömt Koerperschweiss aus unseren Poren.

Zu Gast bei der deutschen Botschaft in Maputo – Foto: Geert Schroeder

An diese Etappe, die ich ja auch 2009 mit Immanuel geradelt bin, erinnere ich mich noch sehr gut. Auch damals mussten wir alles geben, um die 1.800 Hoehenmeter auf einer recht kurzen Distanz zu absolvieren. Tansania macht es einem Radler, der aus Süden kommt, nicht leicht.

Wir erreichen nach unserer ersten Tansania-Etappe Burundi, den kleinen Staat im Herzen Afrikas. Vom Hochland geht es mit Vollgas hinab an die Küste des Tanganyika-Sees und wir bauen unser Zelt direkt am Ufer auf. Der Blick schweift nach Westen: hier liegt auf der anderen Seite des Sees der Kongo.

Burundi ist am Tanganyika-See dicht besiedelt, dementsprechend oft radeln wir mit einer Hand. Die andere brauchen wir zum Winken.

Alles in allem ist die Tour entlang des Sees in Richtung der Hauptstadt Bujumbura die bislang schönste Etappe und wir genießen jede Minute in diesem wunderschönen Land.

Die Expedition
Mehr als 11.000 Kilometer mit dem Fahrrad unter der glühenden Sonne Afrikas. Durch zehn Länder in fünf Monaten für einen guten Zweck. Geert Schroeder (Deutschland), Jürgen Walti (Schweiz) und der afrikanische AIDS-Aktivist und Radfahrer Toto Chipeta (Kenia) sind am 8. April in Berlin zu einer Grenzerfahrung im doppelten Sinne aufgebrochen: Sie sind keine Extremsportler, ihnen geht es vielmehr darum, das Thema HIV/AIDS in Afrika wieder stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.
Auf ihrer Route überqueren die drei Radfahrer die Grenzen von Südafrika, Lesotho, Swasiland, Mosambik, Malawi, Tansania, Burundi, Ruanda, Uganda und Kenia – allesamt Länder, die besonders schwer von der Immunschwäche-Krankheit HIV/AIDS betroffen sind. Die Region südlich der Sahara zählt nach wie vor zu den weltweit am stärksten betroffenen Gegenden: Insgesamt lebten 2011 rund 23 Millionen Menschen mit HIV in Ländern wie Südafrika, Swasiland, Tansania oder Kenia, das sind 69 Prozent aller HIV-Infizierten und Aidskranken weltweit. Und obwohl der Zugang zu Medikamenten immer besser wird und die Zahl der Programme zur Prävention steigt, bleibt die Situation gerade für schwangere Frauen, die HIV-infiziert sind, und ihre Kinder oft aussichtslos (Quelle: www.unaids.org).
Endstation der Expedition ist das Malaika-Waisenhaus in Njoro/Kenia, das insbesondere Kindern, die ihre Eltern durch die Immunschwäche-Krankheit HIV/AIDS verloren haben, ein neues Zuhause gibt.
Geert Schroeder ist Mitbegründer des Malaika-Vereins und hat das Waisenhaus, das der Verein betreibt, mit aufgebaut. 2009 ist Schroeder mit Immanuel Schulz bei der ersten Grenzerfahrungen-Tour bereits 9000 Kilometer durch Afrika geradelt.

Geert Schroeder, Jürgen Walti, Toto Chipeta

Tipp des Tages

Full Metal Jacket

Foto: Kabel eins
Der sensible Privat Pyle lernt bei den US-Marines das Töten, zerbricht daran, und erschießt sich und seinen sadistischen Ausbilder. Für die anderen Rekruten wird es ernst. In Vietnam kämpfen sie gegen einen unsichtbaren Feind, der aus dem Hinterhalt angreift. Der monatelange Drill erweist sich nun als nutzlos ...
Mi 3.2. | 20.15 Uhr | TV | Kabel eins
 
Tipp der Woche

Guardians of the Galaxy

Foto: Vox
Peter "Star-Lord" Quill ist ein Weltraumbandit. Er tut sich mit den Kopfgeldjägern Rocket und Groot sowie der rätselhaften Gamora und dem rachgierigen Drax zusammen, um das Universum zu beschützen.
Do 11.2. | 20.15 Uhr | TV | Vox
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2019
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.