Mittwoch, 19. Mai 2021
Thema der Woche | 5. Dezember 2013

"Medizin ist manchmal wie ein Krimi"

Bundesweit einmaliges Zentrum für unerkannte Krankheiten in Marburg eröffnet – Foto: Coordes

Hinter den Patienten liegt oft eine Odyssee: Jahrelang sind sie von Spezialist zu Spezialist gezogen und wissen immer noch nicht, was sie krank macht. Ab sofort können sich Patienten und ihre Ärzte an das "Zentrum für unerkannte Krankheiten" am Marburger Universitätsklinikum wenden. Medizinprofessor Jürgen Schäfer hat die bundesweit einmalige Einrichtung initiiert. Der Kardiologe hat sich auf das Lösen von medizinischen Rätseln spezialisiert: "Medizin ist manchmal wie ein Krimi", sagt er.

Bundesweit bekannt geworden ist er mit seinen beliebten Vorlesungen nach dem Vorbild der US-Fernsehserie "Dr. House". Bei der Titelfigur handelt es sich um einen schwierigen, aber begnadeten Arzt, der immer wieder verzwickte Krankheiten diagnostiziert. Schlüsselszenen aus der Serie zeigt Schäfer in seinen Uni-Seminaren. Wird der Patient ohnmächtig oder spuckt er Blut, drückt Schäfer auf die Stopp-Taste und überlegt gemeinsam mit den Studierenden, was der Kranke haben könnte.

Weil er als "deutscher Dr. House" ein breites Echo in den Medien fand, wandten sich immer wieder verzweifelte Patienten an den Mediziner, denen anderswo nicht geholfen werden konnte. Nachdem er 2013 als "Arzt des Jahres" ausgezeichnet wurde, häuften sich die Anfragen von Patienten aus dem gesamten Bundesgebiet derart, dass eine umfassende Bearbeitung nicht mehr möglich war.

Für sie gibt es nun das neue Zentrum, in dem in Zukunft bis zu 80 Fälle pro Monat untersucht werden sollen. Dazu arbeitet Schäfer mit einem interdisziplinären Team zusammen, zu denen Spezialisten aus Pneumologie, Gastroenteorologie, Neurologie, Nephrologie, innerer Medizin, Psychosomatik und Radiologie zählen. "Das Wichtigste für unsere Arbeit ist, dass wir uns Zeit nehmen, um den Menschen zuzuhören", sagt er: "Menschen mit seltenen oder unerkannten Krankheiten passen in keine einzelne Schublade. Ihr Krankheitsbild ist oft vielschichtig."

Für die Betreuung durch das neue Zentrum gibt es zwei Wege: Zum einen können Patienten von anderen Kliniken oder Ärzten überwiesen werden. Zum anderen wird versucht, schwierige Fälle durch das Studieren der medizinischen Unterlagen zu lösen. Dabei wird zunächst geprüft, ob bei der ersten Diagnose irgendetwas übersehen wurde. Dann wird systematisch nach Symptomen gesucht und intensiv vor allem auf Hormone, Vergiftungen und Autoimmunstörungen untersucht, wobei eine Datenbank hilft. So konnte Schäfer den Fall einer angeblichen Herzpatientin aufklären, die tatsächlich an einer Papageien-Allergie litt. Er entdeckte mehrere Kobaltvergiftungen, die nach einer Hüftoperation auftraten. Der Uni-Mediziner schätzt, dass etwa vier Millionen Menschen an einer seltenen, schwer zu diagnostizierenden Krankheit leiden: "Das sind mehr Patienten als FDP-Wähler", sagte er bei der Vorstellung des Zentrums.

Ärzte und Patienten können sich unter Tel. 06421-5864357 an das Zentrum für unerkannte Krankheiten wenden.

Gesa Coordes

Thema der Woche | 5. Dezember 2013

Großes Kino

Am 11. Dezember öffnet das Kinopolis / Interview mit Betriebsleiter Enrico Sinner / Verlosung: Hobbit 2 Mitternachtspreview

EXPRESS: Was kann ich im Kinopolis-Programm alles erwarten? Was zeigen Sie abseits der Blockbuster?

Enrico Sinner: Gießen war bis dato hinsichtlich der verfügbaren Kinoleinwände unterversorgt. Bei bisher 6 Leinwänden in der Stadt konnte hier nicht alles gespielt werden, was jede Woche anläuft. Durch diejetzt 13 Leinwände haben wir natürlich eine viel größere Möglichkeit, viele Filme anzubieten. Es werden hier im Multiplex aber nicht nur die klassischen Blockbuster laufen. Natürlich werden bei uns auch der Hobbit oder die Tribute von Panem zu sehen sein. Aber auch kleinere Produktionen, sogenannte "Crossover-Filme" werden im Kinopolis gezeigt werden können.
Oder bspw. einen Woody-Allen-Film, der bis dato in Gießen wegen der geringen Zahl der Leinwände gar nicht gezeigt werden konnte, wird zukünftig in Gießen angeboten werden können. Allerdings wird dieser dann wahrscheinlich nicht im Kinopolis sondern eher im Kinocenter in der Bahnhofstraße zu sehen sein.
Was uns am meisten freut ist die Tatsache, dass wir zukünftig in Gießen ein viel breiteres Filmspektrum anbieten können und somit für jeden Filminteressierten der passende Film dabei sein wird.

EXPRESS: Das Kinocenter wird also zum Programmkino, in dem kleine, anspruchsvolle Produktionen gezeigt werden?

Sinner: Das würde ich so nicht sagen. Denn welche Filme gehören heute noch zum sogenannten Programmkino und welche nicht? Diese Aufteilung zwischen Multiplex für Blockbuster und Programmkino für Kunst gibt es heute nicht mehr.
Ein gutes Beispiel ist "Ziemlich beste Freunde". Als der Film 2011 in die Kinos kam, hätte jeder gesagt, dass das ein klassischer Programmkino-Film ist. Und dann wurde "Ziemlich beste Freunde" zum bestbesuchten Film des Jahres – mit 8 Millionen Kinogängern. Das bekommt man nur hin, wenn solche Filme dann auch in einem großen Multiplex-Kino laufen.

EXPRESS: Sie werden aber nicht nur Filme im Kinopolis zeigen?

Sinner: Wir werden auch Specials mit Fernsehproduktionen im Kinopolis zeigen, was wir in unseren bestehenden Kinos mit Serien wie z.B. "How I met your Mother", "Walking Dead" oder "Family Guy" bereits seit einiger Zeit erfolgreich machen. Weiterhin wird es Live-Übertragungen aus derMetropolitan Opera in New York geben sowie evtl. Übertragungen von Spielen der Fußball-WM. Wir haben drei Satellitenschüsseln auf dem Dach und können damit alles was möglich ist empfangen – und in den Kinosaal übertragen.

EXPRESS: Konkret: Kommt die Fußball-WM ins Kinopolis, was ist mit der MET geplant?

Sinner: Bis Ende des Jahres werden die Live-Übertragungen aus der Metropolitan Opera noch im Kinocenter gezeigt, ab 2014 dann im Kinopolis. Was wir bei der Fußball-WM konkret machen können, wissen wir noch nicht. Das liegt aber an der Fifa, weil noch unklar ist, wie die Übertragungsrechte geregelt sein werden. In jedem Fall werden wir uns darum bemühen Spiele der Fußball WM live im Kino zu übertragen – am besten in 3D.

EXPRESS: 9 neue Kinosäle im Kinopolis plus 4 im Kinocenter: Wird da nicht die Konkurrenz für die kleinen Kinos im Umland überlebensgroß? Ist nicht abzusehen, dass das für sein herausragendes Programm regelmäßig ausgezeichnete Licher Kino Traumstern bald zumachen muss?

Sinner: Wir wollen uns nicht mit dem Traumstern messen. Es wird sich zwar nicht vermeiden lassen, dass es gelegentlich Überschneidungen im Programm gibt, wir wollen dem Traumstern aber keine Besucher abluchsen. Gute Filme spielt das Traumstern in Lich. Gute Filme wollen wir hier spielen.
Ich glaube auch nicht, dass das Traumstern extrem unter uns leiden wird, weil wir im Kern unterschiedliche Zielgruppen ansprechen.

EXPRESS: Wie funktioniert die Kooperation mit der angrenzenden Technischen Hochschule, die die Kinosäle für Vorlesungen nutzen kann?

Sinner: Die THM kann unsere Kinosäle zwischen 7:30 bis 13:30 Uhr für Vorlesungen nutzen. Die Studenten haben ihre extra Tische, Stromanschluss für den Laptop und können der Vorlesung im Kinosaal bequem im Kinosessel zuhören.

EXPRESS: Das heißt, die TH kann ihre supermoderne Kinotechnik nutzen, um den Vorlesungsinhalt digital auf Großleinwand zu projizieren und ich kann mich als Student auf die 3D-Vorlesung freuen ...

Sinner: Nein. Die Dozenten können mit von uns zusätzlich bereitgestellten Beamer arbeiten und die Leinwand nutzen. Die Digitalprojektoren werden nur für den Kinobetrieb genutzt.
Wir haben auch speziell für die Hochschule ein separates Tonsystem eingebaut, über das die Vorlesungen gehalten werden. Das geht auch nicht über unsere Tonanlage.
Wir haben viel Extra-Technik eingebaut, um diese Kooperation mit der Hochschule und auch dem Stadttheater möglich zu machen, die übrigens einmalig in Deutschland ist.

Verlosung: Hobbit 2 Mitternachtspreview
Wir verlosen zusammen mit dem Kinopolis 5 x 2 Freikarten für die Mitternachtspreview am 11. Dezember um 23.59 Uhr von Peter Jacksons neuen Film "Der Hobbit: Smaugs Einöde". Der Film wird im neuen Soundsystem Dolby Atmos gezeigt (mehr zu der Surround-Sound-Technik im Infokasten über das Kinopolis) Zum Inhalt: Im zweiten Teil von Peter Jacksons Hobbit-Trilogie sind Bilbo Beutlin, Zauberer Gandalf und die 13-köpfige Zwergengruppe um Anführer Thorin Eichenschild nicht mehr weit von der ehemaligen Heimat der Zwerge, dem Berg Erebor entfernt. Die Abenteurer werden jedoch noch immer vom hasserfüllten Orkkönig Azog verfolgt. Und das größte Abenteuer wartet noch auf Bilbo und seine Freunde: Im Innern der Festung Erebor ist der Drache Smaug aus seinem Schlaf erwacht ...
Wer Freikarten gewinnen will, geht auf unsere Facebook-Seite und teilt dort die Verlosungs-Meldung. Am Montag, 9. Dezember, teilen wir dann auf Facebook mit, wer die Karten gewonnen hat.
Kinopolis
Das neue Gießener Multiplex-Kino am Berliner Platz hat 9 Säle mit insgesamt 1.465 Sitzplätzen, verteilt über drei Etagen. Der größte Kinosaal, der Saal 6, hat 463 Plätze und ist mit dem Soundsystem Dolby Atmos ausgestattet. Diese sehr neue Surround-Sound-Technik gibt es bislang in keinem anderen Kino in Hessen – und nur in sehr wenigen Kinos in Deutschland. Das Soundsystem kann theoretisch eine unbegrenzte Zahl von Tonspuren nutzen – und soll damit eine bessere Ortung einer Tonquelle im Raum möglich machen – beispielsweise wenn ein Hubschrauber quer über die Leinwand fliegt. So sind im Gießener Dolby Atmos-Kinosaal 74 Lautsprecher angebracht, die alle einzeln angesteuert werden.
Eine weitere Besonderheit des Großkinos ist, dass die angrenzende Technische Hochschule (THM) Kinosäle für ihre Lehrveranstaltungen nutzen kann. In drei Sälen sind eigens für die THM spezielle Stühle eingebaut worden, die über in den Armlehnen versenkbare Tische und Stromanschlüsse für Laptops sowie ein eigenes Projektions- und Tonsystem verfügen.
In das Kinopolis-Gebäude ist zudem die neue Studiobühne des Gießener Stadttheaters integriert, die über einen eigenen Eingang zu erreichen ist.
Mit der Eröffnung des Multiplex-Kinos werden das Roxy am Ludwigsplatz und das Heli in der Frankfurter Straße geschlossen. Das Kinocenter mit seinen 4 Sälen in der Bahnhofstraße, dass wie alle Gießener Kinos ebenfalls den Kinopolis-Betreibern gehört, bleibt weiter in Betrieb.
kro

Interview: Georg Kronenberg

Tipp des Tages

Full Metal Jacket

Foto: Kabel eins
Der sensible Privat Pyle lernt bei den US-Marines das Töten, zerbricht daran, und erschießt sich und seinen sadistischen Ausbilder. Für die anderen Rekruten wird es ernst. In Vietnam kämpfen sie gegen einen unsichtbaren Feind, der aus dem Hinterhalt angreift. Der monatelange Drill erweist sich nun als nutzlos ...
Mi 3.2. | 20.15 Uhr | TV | Kabel eins
 
Tipp der Woche

Guardians of the Galaxy

Foto: Vox
Peter "Star-Lord" Quill ist ein Weltraumbandit. Er tut sich mit den Kopfgeldjägern Rocket und Groot sowie der rätselhaften Gamora und dem rachgierigen Drax zusammen, um das Universum zu beschützen.
Do 11.2. | 20.15 Uhr | TV | Vox
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2019
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.