Mittwoch, 19. Mai 2021
Thema der Woche | 6. November 2014

Alter Schwede, was für ein Gedicht

Lars Ruppel ist der neue deutschsprachige Poetry Slam-Meister / Wir verlosen "Holger, die Waldfee"

Mit seinem Redensart-Gedicht "Heide Witzka" sicherte sich Slampoet Lars Ruppel den Platz im Finalstechen. Mit "Alter Schwede" begeisterte er dann Publikum und Jury im restlos ausverkauften Alten Schlachthof in Dresden endgültig: Mit 94,3 Punkten wurde Ruppel am vergangenen Freitag zum 18. deutschsprachigen Poetry Slam-Meister gekürt.

Was kaum verwundern mag, gehört der 29-Jährige, der in der Wetterau aufgewachsen, nach seinem Zivildienst zunächst in Marburg geblieben ist und inzwischen in Marburg und Berlin lebt, doch seit Jahren zu den bekanntesten und erfolgreichsten Slampoeten in Deutschland. Ruppel, der als"Provinzpunk aus Gambach bei Butzbach" mit 16 zum ersten Mal auftrat, organisiert und moderiert Festivals, Liedermacherabende und Poetry Slams. Neben seinen zahlreichen Auftritten gibt er Poetry Slam Workshops für Schüler, Fortbildungen für Lehrer und Vorträge an Universitäten – national und international. Für das Goethe Institut organisierte er etwa 2009 die ersten Poetry Slam Meister­schaften im Sudan. 2012 leitet er ein großes Poetry Slam Projekt in Indien. In seinem Poesie-Projekt "Weckworte" lernen Schüler, Pflegende, Angehörige und interessierte Menschen wie man klassische Gedichte für Menschen mit Alzheimer oder geistiger Behinderung vorträgt.

Im September ist Lars Ruppels neues Buch "Holger, die Waldfee" erschienen, dass sich so gut verkauft, dass der Verlag Nachschubprobleme hat. Die erste Auflage ist so gut wie weg, laut Verlag ist "Holger, die Waldfee"das zurzeit bestverkaufte Lyrik-Buch der Republik. Eine 2. Auflage ist schon in Druck, etwa ab Mitte November soll das Buch wieder erhältlich sein. Wer nicht so lange warten will, kann bei unserer Verlosung mitmachen (siehe Kasten unten).

"Holger, die Waldfee" zu gewinnen
Wir verlosen auf der Express-Facebook-Seite 3 Exemplare von "Holger, die Waldfee".
Infos zum Buch
Wer weiß denn schon, wer der liebe Herr Gesangsverein ist, was Herr Specht nicht schlecht macht oder Schmidts Katze im Schilde führt?
Lars Ruppel macht sich in "Holger, die Waldfee" einen Reim auf Redensarten. Zehn erzählende Gedichte geben den Akteuren bekannter deutscher Redensarten ein Gesicht und eine Geschichte. Poetisch-anarchisch, höchst unterhaltsam und famos gereimt – in Ruppels Gedichten verbindet sich klassische Dichtkunst mit der unverbindlich-saloppen Art der Poetry-Slam-Kultur. Ruppel besteche mit "genauester Spracharbeit und neuen Themen" lobte der Freitag, die FAZ urteilte, seine Moral treffe "ganz unaufdringlich" und "mit einem Augenzwinkern vorgetragen" in "die Mitte der Dinge".
Das Buch enthält Gedichte über die Redensarten: "Schmidts Katze", "Nicht schlecht, Herr Specht", den Siegerbeitrag "Alter Schwede" vom Poetry Slam in Dresden, "Heiliger Strohsack", "Donnerlittchen", "Heide Witzka", "Weiß der Kuckuck!", "Ach, du liebes Bisschen", "Holger, die Waldfee" und "Mein lieber Herr Gesangsverein". Dazu als Bonustrack: "Volker Racho".
Das 96-seitige Buch mit 11 Illustrationen des Berliner Künstlers Eyke-Sören Röhrs ist im SatyrVerlag erschienen (ISBN: 978-3-944035-37-6). Ein Hörbuch ist für März 2015 geplant.

kro/pe

Thema der Woche | 6. November 2014

OB Vaupel tritt vorzeitig ab

Eineinhalb Jahre früher als geplant / gesundheitliche Gründe

Der 63-jährige Marburger SPD-Politiker hat am Freitag mitgeteilt, dass er aus gesundheitlichen Gründen am 1. Dezember 2015 seinen Ruhestand antreten will, eineinhalb Jahre vor dem Ende seiner normalen Amtszeit. "Der Schritt fällt mir nicht leicht, aber ich musste eine Entscheidung treffen, solange ich sie selber treffen kann", sagte Vaupel. "Ich tue dies in Achtung und Respekt vor den gesundheitlichen Belangen und dem zeitlichen Aufwand, welche die Aufgabe des Oberbürgermeisters verlangt."

Vaupel hatte im Oktober vergangenen Jahres während seines Urlaubs einen Herzinfakt mit einem Totalverschluss einer Herzkammer erlitten, sich danach aber schnell erholt. "Ich habe riesiges Glück gehabt", so Vaupel damals. Gut vier Wochen nach Infakt und anschließender Reha hatte er seine Amtsgeschäfte wieder aufgenommen. Dabei hatte er angekündigt, dass er künftig kürzer treten müsse und nicht mehr alle Veranstaltungen in der Stadt besuchen könne. Seine Ärzte hätten ihm geraten, acht, neun Stunden Arbeitszeit am Tag nicht zu Überschreiten, deshalb müsse er seine Arbeitszeiten stark kürzen.

"Es geht mir gut, aber ich habe nach meiner Krankheit gedacht, dass es möglich ist, die Aufgaben einzuschränken, aber das ist nicht möglich", sagte Vaupel jetzt: "Ich liebe diese Stadt und wenn ich da bin, bin ich das zu 150 Prozent. Ich bitte die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für meinen Schritt, der mir nicht leicht gefallen ist", so der Rathauschef. "Ich bin froh und dankbar, dass die Bürgerinnen und Bürger mich zweimal eindrucksvoll gewählt haben, die Zeit im Rathaus ist für mich die schönste Zeit überhaupt, das Amt des Oberbürgermeisters die edelste Aufgabe, die ich für die Menschen in dieser Stadt wahrnehmen darf und durfte", unterstrich er.

Kurz vor der Pressekonferenz über seinen geplantenRücktritt hatte Vaupel den Magistrat, den Bürgermeister sowie die Mitarbeiter der Stadtverwaltung über seine Entscheidung informiert, denen er einen besonderer Dank aussprach.

Der gelernte Finanzbeamte Vaupel war seit 1997 Bürgermeister in Marburg. 2005 wurde er im ersten Wahlgang zum Oberbürgermeister gewählt, mit 52,5 Prozent der Stimmen. 2011 erfolgte seine Wiederwahl für weitere sechs Jahre, ebenfalls im ersten Wahlgang. Der wegen seiner offenen Art sehr populäre Marburger Politiker erhielt 59,3 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Mit seiner frühzeitigen Entscheidung wolle er nun einen geordneten Übergang ermöglichen und sei deshalb bereit den Ruhestand nicht sofort, sondern zum 1.12.2015 anzutreten, erläuterte Vaupel. "Ich bin nicht amtsmüde und werde mich bis zum letzten Tag meiner Zeit als Oberbürgermeister für die Belange dieser Stadt mit aller Kraft einsetzen," machte der Oberbürgermeister zugleich deutlich. So wolle er insbesondere die Aufgabenstellungen des Doppel­haus­halts, der Altenhilfe, der Situation in der Oberstadt, der Obdach­losen­unter­bringung sowie der Flüchtlings­unterbringung und der Wohnungspolitik voranbringen und zum Abschluss bringen.

Vaupels Nachfolger wird im kommenden Jahr bei einer Direktwahl bestimmt. Ein Termin dafür steht noch nicht fest. Eine Empfehlung, wer als Kandidat für die SPD infrage kommen könne, hat Vaupel seiner Partei gegeben. Den Namen wollte er aber nicht öffentlich machen. Zudem sei es die Sache der Partei, einen OB-Kandidaten zu bestimmen, unterstrich er.

Wenige Stunden nach der Ankündigung von Vaupels Rücktritt wurde der frühere SPD-Fraktionsvorsitzende Matthias Acker, der zurzeit als stell­ver­tretender Unternehmenssprecher der Stadtwerke in Gießen arbeitet, vom SPD-Parteivorstand als Kandidat nominiert. Voraussichtlich auf einem Parteitag im Dezember wollen die Sozialdemokraten dann ihren Kandidaten für die Ober­bürger­meisterwahl bestimmen.

kro/gec

Tipp des Tages

Full Metal Jacket

Foto: Kabel eins
Der sensible Privat Pyle lernt bei den US-Marines das Töten, zerbricht daran, und erschießt sich und seinen sadistischen Ausbilder. Für die anderen Rekruten wird es ernst. In Vietnam kämpfen sie gegen einen unsichtbaren Feind, der aus dem Hinterhalt angreift. Der monatelange Drill erweist sich nun als nutzlos ...
Mi 3.2. | 20.15 Uhr | TV | Kabel eins
 
Tipp der Woche

Guardians of the Galaxy

Foto: Vox
Peter "Star-Lord" Quill ist ein Weltraumbandit. Er tut sich mit den Kopfgeldjägern Rocket und Groot sowie der rätselhaften Gamora und dem rachgierigen Drax zusammen, um das Universum zu beschützen.
Do 11.2. | 20.15 Uhr | TV | Vox
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2019
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.