Freitag, 14. Mai 2021
Thema der Woche | 9. Juli 2020

Mit Abstand beste Stimmung

Marburgs Sommerprogramm ist gestartet – Foto: Georg Kronenberg

Drei Tage Bilderbuchwetter, drei Tage beste Stimmung, drei Tage super Musik & Kindertheater – und das ist erst der Anfang. Die "Sommerstadt Marburg", das coronakompatible alternative Marburger Sommer- und Kulturprogramm, ist mit wunderbaren Konzerten und ebensolchem Kindertheater am Wochenende gestartet.

Zur Eröffnung am Freitag auf der Bühne am Lahnufer nahm das bestens aufgelegte Trio "Celtic Tree" das Publikum bei schönstem Sonnenschein auf eine eindrucksvolle musikalische Reise durch Irland und Schottland mit. Die aus Irland stammende Sängerin Siobhan Prendergast berichtete dabei freilich auch, wie hart die Pandemie die traditionellen Pubs getroffen hat.

Um eine Prinzessin die lernen muss, ihre Angst zu überwinden und ihr Versprechen zu halten, ging es tags darauf bei der märchenhaften Theater-Gegenstand-Produktion "Der Froschkönig". Unter reger Beteiligung des Publikums: die jungen Besucher riefen der Prinzessin viele gute Tipps zu, wie sie sich dem Frosch gegenüber verhalten soll.

Anschließend präsentierte das junge heimische Trio Soundkraft mitreißenden Rock – den das Publikum an der Lahn definitiv auch "mit Abstand" zu genießen wusste. Sonntagnachmittag stand dann bester African-Roots-Reggae von Rising Fire um Oggie Lauer auf dem Programm: ein Abschluss des Konzertwochenendes an der Lahn, wie er nicht besser hätte sein können und der Lust auf mehr macht:

Noch bis zum 16. August organisiert der Veranstalter des Marburger Stadtfests, der Marbuch Verlag, in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing die "Sommerstadt Marburg" als kostenloses, dezentrales Sommerprogramm mit vielfältigen Veranstaltungen für Groß und Klein. Die "Sommerstadt" gehört zum Hilfspaket "Marburg Miteinander – gemeinsam sicher durch die Krise", das die Stadtverordnetenversammlung Ende Mai verabschiedet hat.

Durch die coronabedingte Kurzfristigkeit der Planungen wächst das Sommerprogramm stetig. Die Veranstaltungsübersicht ist auf der Webseite www.sommerstadtmarburg.de zu finden. Dort kann man sich auch für die anmeldepflichtigen Veranstaltungen eintragen – was aufgrund coronabedingter Regeln bei vielen Programmpunkten notwendig ist.

Bei allen Veranstaltungen der "Sommerstadt Marburg" wird großer Wert auf die Gewährleistung der geltenden Abstands- und Hygienebestimmungen gelegt. Dazu wurden in Absprache mit dem städtischen Ordnungs- und Gesundheitsamt auf die jeweils unterschiedlichen Veranstaltungsorte abgestimmte Hygienekonzepte ausgearbeitet.

Sommer der Straßenmusiker

Beim "Sommer der Straßenmusiker" sind vier heimische "Allstars" mit ihren Gitarren und bester handgemachter Musik am Samstagnachmittag zwischen 14 Uhr und 16:45 Uhr in der Oberstadt unterwegs: Lokalmatador Robert Oberbeck, der sich über 30 Jahre in Marburg eine kleine, feine Fangemeinde erspielt hat; Multiinstrumentalist Philipp Kalabis, der regelmäßig mit Oberbeck in der Springsteen-Nacht vor Weihnachten auf der Bühne steht; Gitarrist Maik Garthe, der mit Robert Oberbeck auch gerne mal ein Songschreiber-Gipfeltreffen feiert; Liedermacher Joachim Becker, der in Marburg regelmäßig auch bei Theater Gegegenstand-Produktionen für den guten Ton und mehr sorgt.

Sa 11.7., 14.00, Marktplatz, Lutherischer Pfarrhof, Hanno-Drechsler-Platz, Steinweg

Familien-Zelt-Kirche

An den 6 Sonntagen der Sommerferien können Eltern mit ihren Kindern unter dem Leitwort "Glaube ist ...", kindgerechte Wortgottesdienste feiern. Von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr verwandelt sich das Festzelt der Sommerstadt am Georg-Gaßmann-Stadion zur Familien-Zelt-Kirche. Jeden Sonntag erwartet die Familien ein neues Thema des Glaubens. Am 12.7. ist Zauberer Andreas mit von der Partie.

Coronabedingt wird der Gottesdienst auf Picknickdecken stattfinden. Familien werden gebeten, eine eigene Decke mitzubringen.

Eine Anmeldung unter www.sommerstadtmarburg.de ist erforderlich.

So 12.7., 10.30, SomMR Zelt am Georg-Gaßmann-Stadion

SomMR Kinder Richtsberg

Die Sommerstadt Marburg bietet selbstverständlich auch für Kinder einiges. SomMR Kinder kommt von 13 bis 17 Uhr mit einem Spielangebot in euren Stadtteil und garantiert jede Menge Spaß und Abwechslung. Zusätzlich mit dabei haben wir das Projekt "Kultur Mobil" des städtischen Fachdienstes Kultur. Hiermit kommt Kultur für Klein und Groß auf die Straßen in der Stadt: Die mobile Auftrittsmöglichkeit mitsamt solarbetriebener Veranstaltungstechnik sorgt für Pop-Up-Kultur an verschiedenen Orten. Und schließlich sorgt ein vielfältiges Angebot an kleinen Speisen und Getränken dafür, dass keiner durstig oder mit knurrendem Magen die Sommerstadt Marburg erleben muss.

So 12.7. 13.00, Christa-Czempiel-Platz

Bepler-Mayer-Duo

Blues trifft auf Jazz und Stimme trifft auf Gitarre.

Der Gitarrist Burkhard Mayer und die Sängerin Sigrun Bepler sind schon seit einigen Jahren im Duo sowie auch mit ihrer Band "The Call" (Burkhard Mayer Bluesband) unterwegs. Im Duo bieten siebluesig -jazzige Interpretationen von Songs aus dem American Songbook sowie modernere Songs, die dem Blues-Jazz-Pop-Spektrum zuzuordnen sind. Ihr Repertoire bewegt sich zwischen Swing, Blues, Latin und Balladen.

Eine bemerkenswerte Stimme, mit emotionaler Ausdruckskraft, gepaart mit versiertem, kreativem Gitarrenspiel, überzeugt nicht nur die Jazz- und Bluesfans, sondern auch das breitere Publikum.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung unter www.sommerstadtmarburg.de erforderlich.

So, 12.7. 11.00, Schlossparkbühne

Stadtführung: "Von Hexen und Hebammen"

Das Thema "Hexenverfolgung in Marburg" wird von Professorin Marita Metz-Becker bei der Führung anhand authentischer Prozessprotokolle und in der Literatur beschriebener Fälle vorgestellt.

Es wird erläutert, wo und wann die Hexenverfolgungen in unserer Gegend stattfanden, wie die damalige Rechtsprechung aussah und wie die frühneuzeitliche Gesellschaft mit dem Delikt "Hexerei" umging. Im Mittelpunkt stand meist der Schadenszauber, denn für die Menschen jener Zeit war es überlebenswichtig zu erkennen, warum ein Kind starb, die Kuh erkrankte oder die Ernte verfaulte.

Zu den frühneuzeitlichen Vorstellungswelten gehörte magisches Denken, Zauberglauben und der Pakt mit dem Teufel.Allerdings waren die Ansichten über das Hexenverbrechen nie einheitlich. Immer gab es auch Stimmen, die die Existenz des Deliktes bestritten. Auch die Verfolgungen gestalteten sich in den hessischen Territorien unterschiedlich intensiv.

Die Führung beginnt am Hexenturm, der auch innen besichtigt wird,und endet in der Elisabethkirche, wo das Thema Heilkunst und Hebammen in der Geschichte anhand frühneuzeitlicher Gemälde und Skulpturen zur Sprache kommt.

Die Führung ist kostenlos, eine Anmeldung unter www.sommerstadtmarburg.de erforderlich.

Di 14.7. 15.00 Uhr, Altstadt

Guten Morgen Yoga

Hatha-Yoga lehrt Entspannung nach Anspannung und hilft so entspannt in den Tag zu starten. Das aus Indien kommende Hatha-Yoga ist eine mehr als 4000 Jahre alte Methode, die geistig-seelischen Kräfte des Menschen über Körper-Training zu mobilisieren. Besondere Übungen (Asanas) kräftigen die Muskulatur, der Körper wird gelenkiger und unsere Bewegungen geschickter. Gelenktes Atmen (Pranayama) und Meditation führen zu bewusster Wahrnehmung.

Mi 15.7. 9.30, SomMR Zelt am Georg-Gaßmann-Stadion

Stadtführung; "Von Hexen und Landgräfinnen"

Die wechselhafte Geschichte des Marburger Landgrafenschlosses wird von Professorin Marita Metz-Becker bei der Führung ebenso in den Blick genommen wie das Delikt der Hexenverfolgung in der Frühen Neuzeit.

Die Führung geht auf die Baugeschichte des Marburger Schlosses ein und auf berühmte hessische Landgräfinnen, wie Sophie von Brabant oder Anna von Katzenelnbogen, die in diesem Kontext von großer Bedeutung waren. Auch auf die Landgräfin Hedwig Sophie, unter deren Regierung der Hexenprozess gegen Katharina Lips aus Betziesdorf stattfand, wird vorgestellt. Das Schloss wird von außen, der Hexenturm von außen und innen besichtigt.

Die Führung ist kostenlos, eine Anmeldung unter www.sommerstadtmarburg.de erforderlich.

Mi 15.7. 18.00 Uhr, Schloss

Georg Kronenberg

Tipp des Tages

Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein

Foto: Arte
"Werde nicht wie alle, die du nicht sein willst" ist das Lebensmotto des zwölfjährigen Paul Silberstein, der mit seiner wohlständigen Familie im Wien der späten 50er Jahre lebt. Doch Paul will so gar nicht in das steife Bild eines Jungen aus besserem Hause passen.
Fr 5.2. | 20.15 Uhr | TV | Arte
 
Tipp der Woche

Guardians of the Galaxy

Foto: Vox
Peter "Star-Lord" Quill ist ein Weltraumbandit. Er tut sich mit den Kopfgeldjägern Rocket und Groot sowie der rätselhaften Gamora und dem rachgierigen Drax zusammen, um das Universum zu beschützen.
Do 11.2. | 20.15 Uhr | TV | Vox
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2019
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.