Bis in den Herbst finden am Rudolphsplatz Kunstaktionen und Mitmachangebote statt. Das „KUNST.LABOR.STADT.PLATZ” ist Teil des Stadtjubiläums. Den Anfang machte eine Kunstaktion von “The Dorf.”

Vergangenes Wochenende ist der der Rudolphsplatz ein Ort der Kunst: Passanten, die anlässlich des “Marburger Frühlings” am Abend aus der Oberstadt kommen, erleben einen Mix aus Musik, Lichtspielen und Videoprojektionen. Zu hören ist experimentelle Musik, währenddessen erhellen Lichtinstallationen am Springbrunnen den Platz. Auf kreisrunde Leinwände projiziert sind geometrische Muster und abstrakte Formen.
Das Spektakel trägt den Namen “Yas y Gosia,” zu Deutsch “Hänsel und Gretel,” und wurde von der 25-köpfigen Band “The Dorf” ersonnen, die auch für die Musik sorgt. Die Lichtspiele hingegen hat das Kollektiv “Raumzeitpiraten” beigesteuert, die Projektionen stammen von der Medienkünstlerin Anastasija Delidova.

Während der Reihe Kunst.Labor.Stadt.Platz fand am Rudolphsplatz eine Kunstaktion der Band “The Dorf” statt (Foto: Stefanie Ingerwersen)

Die Kunstaktion ist Auftakt der Reihe “KUNST.LABOR.STADT.PLATZ,” die wiederum Teil des Stadtjubiläums ist. Bis in den Herbst finden am Rudolphsplatz unterschiedliche Veranstaltungen statt – gemein ist den Events lediglich das Motto “Marburg erfinden.” Dabei soll der Platz zu einem Ort der Begegnung werden, “an dem Kunst und Experimentierfreude zusammenkommen,“ wie es Oberbürgermeister Thomas Spies formuliert.

Das Programm von „Kunst.Labor.Stadt.Platz” ist unter www.Kunstprojekte-Marburg.de und auf der Jubiläumshomepage www.marburg800.de zu finden.

pe/LB

Bild mit freundlicher Genehmigung von Stefanie Ingerwersen