Wie man als Sehbehinderter eine Baustelle erlebt, hat die Stadt Marburg am Mittwoch gemeinsam mit der Blista gezeigt. In einem Workshop wurden Mitarbeiter:innen der Stadt sowie Bau- und Verkehrssicherungsunternehmen darin geschult, Straßenbaustellen für Verkehrsteilnehmer mit Sehbeeinträchtigung sicherer zu gestalten. Mit verbundenen Augen und Blindenstock in der Hand konnten alle Teilnehmenden erfahren, welche Bedürfnisse sehbehinderte Menschen im öffentlichen Raum haben – zuerst auf einer simulierten Baustelle, und nach Feedback auf einer echten in der Bunsenstraße. Wichtig für alle, deren Sicht eingeschränkt ist: klare Kanten, die mit dem Blindenstock erkannt werden und Tastleisten, die an Hindernissen vorbeiführen. Daneben helfen kontrastreiche Absperrmittel wie die rot-weiß gestreiften Absperrungen bei der Orientierung. 

„Es ist unser Anspruch an uns selbst, uns stetig zu verbessern. Wir möchten vertiefend lernen, wie wir eine Baustelle für alle Verkehrsteilnehmer:innen und ihre individuellen Bedürfnisse absichern“, erklärt Harald Schröder, Leiter des Fachdienstes Straßenverkehr der Stadt Marburg. Bei den mehr als 1000 Baustellen pro Jahr sei es eine besondere Herausforderung, den Bedürfnissen aller Verkehrsgruppen gerecht zu werden. „Daher haben wir Kontakt zur Blista aufgenommen und nachgefragt, ob es möglich wäre, eine Schulung speziell für die Einrichtung einer sehbehindertengerechten Baustelle zu machen“, ergänzt Markus Harder (ebenfalls Fachdienst Straßenverkehr). 

Geleitet hat den Workshop Manfred Fuchs, der auch die Blista in Sachen Barrierefreiheit berät. Schätzungsweise 2000 Menschen leben im Landkreis, die entweder sehbehindert oder blind sind. Um ihnen besser gerecht zu werden, tauschen die Blista und die Stadt Marburg sich gegenseitig aus. „So werden Ideen und Ansätze beim gemeinsamen Runden Tisch miteinander besprochen, entwickelt und ausgearbeitet. Das hat sich bisher immer bewährt“, sagt Fuchs.
Der Workshop war bereits der zweite zu dem Thema. Aufgrund des großen Interesses ist bereits ein weiterer Termin geplant. 

LB/pe

Bild mit freundlicher Genehmigung von Stefanie Ingerwersen